Suche

Werbeanzeige

Adobe Social unterstützt weitere soziale Netzwerke

Adobe Systems hat erweiterte internationale Publishing-Funktionen und zusätzliche Upgrades für Adobe Social vorgestellt, einen zentralen Bestandteil der Adobe Marketing Cloud. Damit können Marketer nun Inhalte für Chinas größtes soziales Netzwerk Sina Weibo aus einer Benutzeroberfläche heraus publizieren, die außerdem Facebook, Twitter, Linkedin, Google+ und Youtube unterstützt.

Werbeanzeige

Das Publishing in Sina Weibo und weitere neue Funktionen wie die Identifizierung von einflussreichen Autoren im Social Web und das Management von Youtube-Kanälen setzen auf eine engere Integration mit Adobe Analytics. Adobe Social ermöglicht nun außerdem die auf einzelne Länder bezogene Veröffentlichung von Tweets, bietet eine Assistenzfunktion zur Festlegung von Parametern für die erweiterte Suche über alle führenden sozialen Netzwerke und tausende von Blogs hinweg sowie eine verbesserte Moderationsunterstützung.

Publizieren, moderieren und messen

„Mithilfe der erweiterten globalen Funktionalitäten von Adobe Social können Marketer die richtigen Zielgruppen über Ländergrenzen hinweg besser erreichen und adressieren“, sagt Bill Ingram, Vice President von Adobe Social und Adobe Analytics bei Adobe. „Wir möchten es Marketern nicht nur erleichtern, weltweit mit ihren Kunden zu interagieren, sondern auch die Ergebnisse dieser Kontakte zu messen und den ROI zu maximieren.“

Insgesamt wurden 70 neue Funktionen in sechs Kernbereichen von Adobe Social entwickelt, damit Marketer über soziale Netzwerke besser publizieren, moderieren, Aktivitäten erfassen und messen können.

Zentrale Funktionalitäten

  • Sina Weibo Publishing und Management: Marketer erreichen nun alle Sina Weibo-Seiten mit Hilfe eines einzigen Werkzeugs, mit dem sie Texte und Bilder veröffentlichen, Seiten managen sowie Workflows überblicken können. Darüber hinaus gewährleistet die Integration mit Adobe Analytics, dass alle Posts, die in Sina Weibo veröffentlicht werden, mit relevanten Zielwerten wie Webseitenbesuchen und Konversionen abgeglichen werden können.
  • Länderbezogene Veröffentlichung von Tweets: Marketer können ihre Tweets nun ortsbezogen nach Ländern, Regionen und Städten veröffentlichen, um mehr relevante Inhalte an spezifische regionale Zielgruppen zu verteilen.
  • Social Author Attribution: Durch die Integration mit Adobe Analytics haben Marketer Zugriff auf den Social Authors Report. Er identifiziert wichtige Meinungsmacher auf Twitter, Pinterest, Tumblr und YouTube, die viele Konversionen anstoßen und direkten Einfluss auf zentrale Geschäftskennzahlen haben.
  • Youtube Analytics, Publishing und Channel Management: Verbesserte Analysen in Adobe Social unterstützen Marketer dabei, Metadaten anzupassen und mehr als 30 Kennzahlen auf Channel- und Videoebene im Auge zu behalten. Darunter sind das Nutzerengagement in Kanälen und zu einzelnen Videos, Abonnentenzahlen, die meistgesehenen Videos, Kennzahlen zur Verweildauer, Empfehlungen und Verweise sowie demografische Daten der Zuschauer. Zudem können Marketer Kanäle hinzufügen, entfernen und neu genehmigen, Freigabeprozesse etablieren sowie Videos auf betreuten Youtube-Kanälen und Playlists veröffentlichen.
  • Listening Rule Builder: Ein neuer Assistent zur Festlegung von Suchparametern ermöglicht Marketern und Analysten, verfeinerte und erfolgreichere Recherchen über alle führenden sozialen Netzwerke und tausende von Blogs hinweg durchzuführen. So lässt sich die Kommunikation im Social Web präziser analysieren, um wirklich relevante Aussagen zu erfassen und die Anzahl unpassender Ergebnisse zu reduzieren.
  • Verbesserte Moderationsunterstützung: Durch ein verbessertes Moderationswerkzeug können Marketer eingehende Inhalte von allen genutzten sozialen Plattformen über eine einheitliche Oberfläche organisieren. Dadurch lassen sich Inhalte, die kommentiert oder beantwortet werden sollten, einfacher identifizieren, kennzeichnen und eskalieren. Außerdem ist es jetzt einfacher, die Gesamtzahl der eingehenden Anfragen zum Unternehmen über soziale Kanäle zu beobachten.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige