Suche

Werbeanzeige

Adieu Gratis-Geldabheben: Deutschlands Banken lassen sich ihre Dienste nun extra bezahlen

Viele Kunden wollen auf Bargeld in der Tasche nicht verzichten. Vor allem aus Angst vor Cyber-Kriminalität © Fotolia 2014

Dieses Jahr fängt der Trend zu höheren Girokontogebühren gerade erst so richtig an. Laut der Zeitschrift "Finanztest" haben für 2017 rund 24 Banken und Sparkassen angekündigt, ihre Kontoführungsgebühren zu ändern. Ärgerlich ist dabei der Umgang der Banken mit der Transparenz. Denn viele Kunden wissen über die Änderungen nicht Bescheid.

Werbeanzeige

„Wir sehen ein Ende der Umsonstkultur“, konstatiert Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret in einem Artikel in der „Welt“. Banken führen im laufenden Jahr immer mehr Gebühren für Ihre Dienstleistungen ein. Die neuen Abgaben wurden von den Banken allerdings nicht so transparent offen gelegt, wie erwartet. Meist stehen diese im Kleingedruckten auf den Internetseiten, während viele Kunden verdutzt vor dem Geldautomaten stehen und plötzlich beim Geld abheben Gebühren zahlen müsssen.

Welche Bank macht es wie?

Einige Beispiele zeigen, was und wie die Banken ihre Abgaben ändern: Die HypoVereinsbank war die erste Bank, die im Sommer 2016 ihr kostenloses Girokonto abschaffte. Die Sparda-Bank West ging einen anderen Weg und erhebt seit einigen Monaten eine Jahresgebühr von 10 Euro für das Girocard. Die Postbank hatte im vergangenen November zum ersten Mal seit 20 Jahren Kontoführungsgebühren eingeführt.

Beobachter glauben, dass Gebühren fürs Geldabheben in Deutschland zur Regel werden könnten. Professor Dirk Schiereck, Bankenprofessor an der Technischen Universität Darmstadt, sagte dem Handelsblatt, dass er mit noch mehr Nachahmern rechnet: „Geldauszahlungen sind teuer aus Sicht der Banken. Deshalb ist es für sie attraktiv, die Kunden dazu zu bewegen, mehr mit Karte oder online zu zahlen.“

Am Ende profitieren die Online-Banken. Die Direktbanken, die ohne teure Filialen auskommen und deswegen eher kostenlose Girokonten anbieten können sind zum Beispiel ING Diba oder Comdirect oder DKB. Sie haben seit Monaten einen Ansturm von Neukunden.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige