Werbeanzeige

AdBlock Plus knackt Marke von 100 Millionen aktiven Nutzern

© Adblock Plus 2016

Adblock Plus, die Software des Kölner Anbieters Eyeo, wurde mittlerweile weltweit rund eine Milliarde mal heruntergeladen, so berichtet es Eyeo-CEO Till Faida auf der Konferenz TechCrunch Disrupt NY 2016

Werbeanzeige

„Adblock Plus ist vor wenigen Jahren als Open Source Hobbyprojekt gestartet, als Kölner Start-Up heute an diesem Punkt zu stehen, macht uns wahnsinnig stolz“, erklärt Faida begeistert via Mitteilung. „Während in Ländern wie Deutschland und Frankreich das Wachstum nach wie vor stabil ist, verzeichnen wir gerade in den USA, in Großbritannien, aber auch in vielen Schwellenländern einen enormen Zuwachs an Usern, die wieder mehr Kontrolle über das, was sie im Internet sehen, bekommen wollen“.

Damit hat Adblock Plus seine Verbreitung seit Beginn des Jahres nahezu verdoppelt. Zudem versprechen die Eyeo-Macher noch „härter“ arbeiten zu wollen, um auch die 200 Millionen zu überspringen. Gerade diese Ankündigung dürfte den meisten Medienmanagern nicht gefallen.

Verlage klagen gegen Adblock Plus

Seit weit über einem Jahr kämpfen – zumindest in Deutschland – mehrere Verlage, Vermarkter und TV-Konzerne auf juristischem Wege gegen die Add-Ons. Gegen das Geschäftsmodell gehen derzeit RTL Interactive/IP, Pro Sieben Sat 1, Zeit Online, Axel Springer, die „Süddeutsche Zeitung“ und Spiegel Online juristisch vor – bislang allerdings ohne Erfolg.

Erfolgreicher scheint die Taktik zu sein, die Werbe-Muffel auszusperren. So zeigt die Bild ihre Web-Inhalte nur noch, wenn die Nutzer ihre AdBlocker ausgeschaltet oder ein spezielles kostenpflichtiges Abo abgeschlossen haben. Auf ähnliche Konzepte setzt auch Gruner + Jahr bei einigen seiner Online-Angebote, wie Geo.de.

Langsam zeigen sich dabei auch erste Erfolge. So konnte der Onlinevermarkter Kreis des Bundesverbandes der digitalen Wirtschaft (OVK) erstmals einen leichten Rückgang der AdBlocker-Rate in Deutschland messen. Im ersten Quartal des Jahres wurde auf 20,09 Prozent aller Page Impressions die Auslieferung von Online-Werbung verhindert.

Kommunikation

Online- und Offline-Shopping: Warum das Produkt den Kaufort bestimmt

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen: Immer mehr Verbraucher trennen nicht mehr zwischen analogem und digitalem Einkauf. Ob etwas bevorzugt online, offline oder auf beiden Wegen gekauft wird, entscheiden Verbraucher je nach Produkt. […] mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Online- und Offline-Shopping: Warum das Produkt den Kaufort bestimmt

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den…

Die Finalisten des Marken Awards, Trumps Übernahme, Fusion von NIKI und TUIfly und das WEF

In dieser Woche kam die Jury des Marken-Awards 2017 zusammen, um die Gewinner…

Start-up-Serie: Berlin will weg vom „Möchtegern“-Valley

Noch beschleunigt der Start-up-Motor Berlin zwar nicht wie ein Tesla. Aber das trendige,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Guten Tag,
    Das mag richtig sein, aber so lange ich störende blinkende und sich abwechselnde Bilder der Werbung vor meinen Augen habe, werde ich die Blocker nutzen, denn es ist alles andere als leicht oder angenehm, dabei auch nur einigermaßen konzentriert am Bildschirm die Artikel zu lesen.
    Vielleicht sollten sich Verlage/Medienhäuser und Werbeagenturen kritisch selbst befragen, ob sie sich mit solcher Art Werbung einen Gefallen tun oder nur Eigentore schießen!
    Mit freundlichem Gruß

    1. Super Kommentar.
      Ich persönlich habe nichts gegen Werbung, welche „ordentlich“,
      nicht aufdringlich und „ehrlich“ ist.

  2. Ganz meine Meinung! Blitzende, blinkende, nervende Werbeanzeigen stören beim Lesen massiv – und das auf Kosten meines Datenvolumens.

    Auf Bitte eines Seitenbetreibers schalte ich den Adblocker auch aus, allerdings nur bis zum ersten blinkenden Spot. Vielleicht sagt das jemand den Werbeabteilungen…
    Schönen Tag

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige