Suche

Anzeige

5 Tipps, wie Sie sich vor Ausspähung schützen

Mit Hacker-Angriffen muss jeder rechnen © Fotolia 2015

Ob Online-Banking, Versenden von E-Mails oder Shopping im Internet: Wer einen Online-Dienst in Anspruch nimmt, muss oft seine privaten Daten hinterlassen. Durch den NSA-Skandal, Edward Snowden und Hackerübergriffe leidet das Vertrauen in solche Dienste mehr und mehr. Fünf Tipps sollen helfen, es den Hackern ein wenig schwerer zu machen.

Anzeige

Laut einer BITKOM-Studie ist es nicht verwunderlich, dass sich 81 Prozent der Deutschen vor Ausspähungen privater Daten im Internet fürchten. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) sind schon einmal selbst Opfer von kriminellen Internetaktivitäten geworden. Viele wissen nicht, wie sie ihre eigenen Daten vor Überfällen schützen können. Fünf Tipps für mehr Sicherheit:

1. Verschlüsselung

Das Prinzip der Verschlüsselung bei der elektronischen Post ist recht einfach. Jede E-Mail hat einen Sender und einen (oder mehrere) Empfänger. Eine Verschlüsselung funktioniert nur, wenn beide Parteien ihre Inhalte schützen –  dann kann niemand von außen mitlesen. Klaus Schmeh ist Buchautor und Experte für Verschlüsselung und meint: „Es gibt heute wirklich sehr gute Verschlüsselungstechniken, die auch von der NSA nicht geknackt werden können. Es gibt auch ein Riesenangebot von Programmen, die das umsetzen.“ Für jedes E-Mail-Programm wie Outlook oder Thunderbird gibt es Zusatzprogramme, die beim Verschlüsseln helfen.

2. Spam-E-Mails

Drei von vier E-Mails sind unerwünscht. Zwar ist Spam-Content rückläufig, trotzdem bleiben die kuriosen Mails eine der größten Gefahren im Internet. Hinter scheinbar seriösen E-Mails mit Rechnungen oder Informationen zu Online-Bestellungen verbergen sich meist eine infizierte Datei oder ein Download-Link mit gefährlicher Schadsoftware. Die meisten Internet-Provider haben zwar Spam-Filter eingerichtet, die potenziell gefährliche E-Mails aussortieren, allerdings gelangen immer noch genug in den Posteingang. Internetnutzer sollten vorsichtig sein und weder auf Anhänge noch auf Links in E-Mails unbekannter Herkunft klicken.

3. Auf der Reise: VPN nutzen

Immer mehr Unternehmen beschränken den Zugriff auf Online-Dienste von unterwegs. Auf Reisen werden deshalb VPNs immer wichtiger. Wer unterwegs auf seine Online-Dienste nicht verzichten will, ist mit einigen sicherheitstechnischen Herausforderungen konfrontiert, denn die Bedrohungslandschaft im Cyberspace hat sich verändert. So ist die Nutzung eines VPN (Virtual Private Network) von entscheidender Bedeutung für Reisende, die auf ihre privaten Daten und wichtige Dienste unterwegs zugreifen möchten.

4. Festplatte schützen

Die Verschlüsselung von Daten ist gerade auf der eigenen Festplatte und bei Cloud-Diensten viel einfacher. Hier gibt es Programme wie Boxcryptor und Bitlocker, die das zuverlässig und mit wenigen Mausklicks erledigen. Aber Vorsicht: Gerade Messenger-Dienste wie WhatsApp haben bisher auf Verschlüsselung verzichtet.

5. Update der Browser

Apple hat zahlreiche Sicherheitslücken seit Anfang des Jahres im Safari-Browser gestopft. Für Apple OS X 10.8.5 (Mountain Lion) steht nun die Version 6.2.5, für OS X 10.9.5 (Mavericks) die Version 7.1.5 und für OS X 10.10.2 (Yosemite) die Version 8.0.5 bereit. Mac-Nutzer sollten diese dringend installieren, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät. Ohne die Updates können Angreifer aus dem Internet unter Umständen etwa beliebige Programme auf dem Rechner ausführen oder Informationen ausspähen.

Kommunikation

95 Millionen Bots im Einsatz: Fast jeder zehnte Instagram-Account ist ein Zombie-Konto

Vor rund einem Monat hat die Facebook-Tochter das neue Videoformat IGTV gestartet und nebenbei den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzer-Marke kommuniziert. Doch eines trübt die gute Stimmung: Der Marktforscher Ghost Data, der auf die Analyse von Fake Accounts spezialisiert ist, will herausgefunden haben, dass 95 Millionen Bots auf dem Foto-Netzwerk ihr Unwesen treiben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige