Werbeanzeige

47,5 Millionen iPhones waren nicht genug: Apple verliert 
über 50 Milliarden an Börsenwert

Apple verdiente im gleichen Zeitraum wie Google gar 10,7 Milliarden Dollar, konnte den Nettogewinn sogar um 39 Prozent steigern

Apple musste nach Vorlage der Geschäftsbilanz für das abgelaufene dritte Fiskalquartal nach Handelsschluss einen heftigen Kurseinbruch hinnehmen. Die Aktie verlor knapp sieben Prozent oder 51,5 Milliarden Dollar an Börsenwert. Dabei hat Apple zwischen Anfang April und Ende Juni 10,7 Milliarden Dollar verdient und den Gewinn um stolze 39 Prozent gesteigert. Doch die Wall Street wollte mehr.

Werbeanzeige

Von

Wer die Logik der Wall Street bislang nicht verstanden hat, dürfte nach den jüngsten Quartalszahlen von Google und nun Apple kaum schlauer geworden sein. Der Internetriese verdiente knapp 4 Milliarden Dollar und damit um 17 Prozent mehr. Die Belohnung: Mit einem Kurssprung von 16 Prozent konnte Google vergangenen Freitag den Börsenwert um 65 Milliarden Dollar steigern – mehr als jedes andere Unternehmen zuvor.

Drei Handelstage später war Apple an der Reihe und unterstrich erneut, wie wenig realwirtschaftliche Erfolge ihre Übersetzung an der Börse finden müssen. Apple verdiente im gleichen Zeitraum wie Google gar 10,7 Milliarden Dollar, konnte den Nettogewinn sogar um 39 Prozent steigern – und wurde von der Wall Street doch nach Handelsschluss mit einem sagenhaften Kurseinbruch von in der Spitze 68 Milliarden Dollar bestraft.

47,5 Millionen iPhones sind nicht genug 

Die Erklärung dafür trägt wie so oft fünf Buchstaben: iPhone. Apple konnte von seinem  Kultsmartphone zwischen Anfang April und Ende Juni 47,5 Millionen Einheiten absetzen und damit um 35 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum im Vorjahr. Analysten hatten jedoch mit zumindest 49,4 Millionen verkauften Einheiten gerechnet – die sogenannten Flüsterschätzungen lagen gar deutlich über 50 Millionen Stück.

Tatsächlich überrascht die Dynamik, mit der der iPhone 6-Hype abebbt: Im Rekordquartal zu Weihnachten konnte Apple noch 74,5 Millionen iPhones absetzen, im März-Quartal 61 Millionen Stück – und nun nochmals 13,5 Millionen Geräte weniger. Aktionären geht der Rückgang offenbar eindeutig zu schnell.

Weiter Schweigen über Apple Watch-Verkäufe

Unterm Strich konnte Apple dabei ein solides Quartal sogar leicht über den Wall Street-Schätzungen verbuchen: Die Umsätze zogen um in diesen Dimensionen bemerkenswerte 33 Prozent auf 49,6 Milliarden Dollar an; Analysten hatten durchschnittlich mit 49,3 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gewinn je Aktie konnte unterdessen um stolze 45 Prozent von 1,28 auf 1,85 Dollar  gesteigert werden – die Wall Street hatte 1,80 Dollar je Anteilsschein erwartet.

Die weiteren Konzernsparten entwickelten sich weitgehend wie erwartet: Apple setzte 4,8 Millionen Macs (+ 9 Prozent) und 10,9 Millionen iPads (-18 Prozent) ab – über den exakten Verkaufserfolg der mit Spannung erwarteten Apple Watch schwieg sich Tim Cook indes weiter aus.

2,5 bis 3 Millionen verkaufte Apple Watches realistisch 

Finanzchef Luca Maestri ließ zumindest durchblicken, dass sich die Apple Watch in den ersten neun Wochen besser verkauft habe als jedes andere Apple-Produkt. Die Benchmark ist das iPad, das in seinem ersten vollen Quartal 3,27 Millionen Einheiten absetzte.

Unterstellt, dass Apple den Vergleich auf Wochenbasis durchgeführt hat, dürfte die Apple Watch demnach lediglich 2,5 bis 3 Millionen Einheiten verkauft haben – und damit deutlich weniger als die bereits ermäßigten Schätzungen von 4 Millionen Stück hatten vermuten lassen. Immerhin: Tim Cook deutete in der anschließenden Telefonkonferenz an, dass der Absatz – anders als zuletzt berichtet – von Monat zu Monat an Dynamik gewonnen habe.

Anleger zeigten sich von dem Verkäufen des neuen Hoffnungsträgers als eben auch alten Kassenschlagers iPhone schwer enttäuscht und schickten die Apple-Aktie im nachbörslichen Handel in der Spitze um happige 9 Prozent nach unten. Am Ende blieb bei 121,80 Dollar ein Minus von 9 Dollar oder 7 Prozent. Es war nachbörslich der größte Kurssturz seit eineinhalb Jahren. Die zuletzt aufkeimenden Bedenken um Apples Börsenperformance – sie sind über Nacht schlagartig zurückgekehrt.

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige