Suche

Anzeige

4,6 Millionen Fake-Accounts – die falschen Twitter-Freunde des Donald Trump

© Donald Trump hat auf Twitter nicht nur echte Follower

Der umstrittene US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist bei Twitter eine große Nummer mit rund 12,4 Millionen Followern. Wie FAZ.net berichtet, sind davon allerdings rund 4,6 Millionen Follower gar nicht echt, sondern Fake-Accounts. Darunter Bots - also Programme, die sich wie Nutzer Verhalten - und dafür sorgen, dass Trump-Parolen in die Trending Topics aufsteigen.

Anzeige

Die FAZ beruft sich auf Zahlen des Online-Tools Twitteraudit, laut dem 4,6 Millionen Follower von Donald Trumps Twitter-Account gar nicht echt sind. Die Twitter-Bots retweeten automatisch Trump-Tweets und streuen auch selbstständig Pro-Trump-Inhalte in dem sozialen Netzwerk.  Auf diese Weise sei der Hashtag #TrumWon („Trump hat gewonnen“) direkt nach dem ersten TV-Duell mit seiner Konkurrentin Hillary Clinton in die Trending Topics bei Twitter gebracht worden.

Hillary Clintons Online Tool

Auch das Wahlkampfteam von Hillary Clinton setzt Bots und Online-Tools ein, soweit bisher bekannt aber nicht so manipulativ wie das Trump-Lager. Clinton ließ u.a. einen Bot programmieren, der mit Original-Zitaten von Donald Trump antwortet. Auf der Website von Hillary Clinton gibt es aktuell ein Online-Tool, das anzeigt, was Clinton und Trump in zufällig ausgewählten Jahren gemacht haben. Dass Trump dabei immer schlecht aussieht, liegt an der Natur des Wahlkampfs …

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige