Suche

Anzeige

21 Prozent der Generation Z schalten nicht einmal mehr ihren Fernseher ein

Steht der gute alte Fernseher vor dem Aus?

In den letzten sechs Monaten haben rund 21 Prozent der 18- bis 24-jährigen ihren Fernseher nicht benutzt. Spotify, Netflix & Co lösen langfristig klassische Medien ab. Das ergab eine Studie der Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien in Köln.

Anzeige

Musik- und Videostreaming-Angebote boomen. Vor allem junge Menschen konsumieren Musik immer häufiger über Internetanbieter wie Spotify und schauen sich Filme oder Serien auf Portalen wie Netflix oder Amazon Instant Video mobil oder auf ihren Laptops an. Dem Markt wird eine florierende Zukunft vorhergesagt, Medienkonzerne kämpfen um die Vormachtstellung.

Wie verändert sich der Medienkonsum wirklich?

Trotz des Booms stellt sich die Frage, ob diese Dienste auch langfristig eine Chance haben. Was bedeutet das für die jeweiligen Interessenvertreter und für Telekommunikationsunternehmen? Fragen, die im Mittelpunkt der aktuellen Studie „Over the top (OTT)-Streaming-Dienste in Deutschland“ stehen. Die Ergebnisse bestätigen: Bereits 36 Prozent der zahlenden Nutzer decken nahezu ihren gesamten Musikkonsum über Spotify, Deezer und ähnliche Dienste ab. Auch Videos und Filme werden verstärkt über Anbieter wie Netflix konsumiert: Dabei entkoppelt sich der Videokonsum zusehends vom Fernseher. 21 Prozent der 18- bis 24-jährigen haben diesen in den letzten sechs Monaten nicht einmal genutzt. Dafür haben 57 Prozent auf dem Laptop/PC, 24 Prozent auf dem Smartphone und 14 Prozent auf dem Tablet Videoinhalte geschaut.

Das sich verändernde Mediennutzungsverhalten beeinflusst auch andere Branchen stark. „Die Ansprüche der Verbraucher an die Qualität ihrer Internetverbindung steigen deutlich an“, sagt Schneider. „So sind viele Nutzer bereit, mehr Geld in den Internetanschluss zu investieren, um die neuen Medienformate ruckelfrei genießen zu können“, führt sie weiter fort.

Zur Studie: Dr. Anna Schneider, Dozentin für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien in Köln, veröffentlicht gemeinsam mit Dr. René Arnold vom Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH (WIK) die Ergebnisse ihrer Studie zur Nutzung von Musik- und Videostreaming-Diensten in Deutschland. Für die Studie „Over the top (OTT)-Streaming-Dienste in Deutschland“ wurden mehr als 1.000 deutsche Verbraucher befragt und anschließend durch 28 individuelle Interviews vertieft.

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Das betrifft ja nicht nur die Generation Z. Ich habe z.B. bei mir festgestellt (59 J.), dass ich in den letzten Jahren in keinem Hotelzimmer mehr den Fernseher eingeschaltet habe, weder privat im Urlaub noch dienstlich bei Kundenbesuchen.

    Nur Zuhause ist das TV gelegentlich in Betrieb. Live schauen wir ausser den Nachrichten fast keine Sendung mehr, die Filme oder Serien kommen von der Festplatte oder von Prime oder Netflix.

    Das herkömmliche TV stirbt. Die Generation Z mag die Speerspitze sein, alleine sind sie nicht.

  2. Da wäre es eigentlich mehr als gerecht, wenn die GEZ-Gebühren hier angepasst werden könnten für diesen Kreis der Nichtzuschauer! Man stelle sich das Szenario im Jahre 2050 vor, wenn nur 10 % das ÖR Fernsehen einschalten und jeder weiterhin 25,43 € pro Monat bezahlen muss für Inhalte die keinen mehr interessiert und Infrastraktur (z.B. DVB-T2) die keiner mehr nutzt.

  3. Wenn man die Zahlen mal kurz ins richtige Verhältnis setzt, dann hat man ein ganz anderes Bild.
    Wenn 21% TV nie nutzen, dann nutzen 100-21=79% TV. Die anderen Abspielgeräte werden also deutlich weniger genutzt.
    …Just sayin‘

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige