Suche

Anzeige

Zuversichtlichere Verbraucher – aber kein Konsumwachstum in Sicht

Die Rohölpreise sinken und die GfK spricht von einem vorerst gestoppten Abwärtstrend der Verbraucherstimmung. Der Indikator prognostiziert nach revidiert 1,6 Punkten im September einen Wert von 1,8 Punkten im Oktober.

Anzeige

Trotz der aktuellen Stabilisierung erwartet die GfK vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse auf den Finanzmärkten in diesem Jahr kein reales Wachstum des Konsums und revidiert die Prognose von 0,5 auf 0 Prozent. “Trotz steigender Rezessionsängste sowie einer sich deutlich abzeichnenden wirtschaftlichen Flaute in Deutschland schätzen die Verbraucher derzeit ihre Situation etwas zuversichtlicher ein”, resümieren die Forscher. Vor allem in den sinkenden Energiekosten sehen sie einen Grund dafür, dass die Konsumenten ihre Kaufkraft weniger gefährdet sehen.

Nach zwei Monaten mit deutlichen Verlusten beobachteten die Experten im September bei den Verbrauchern wieder etwas positivere Konjunkturaussichten: Der Indikator gewinne gut 6 Punkte hinzu und weise -15,7 Zähler auf. Dennoch bleibe im Vorjahresvergleich immer noch ein Minus von rund 56 Punkten. Bereits zum zweiten Mal in Folge habe sich die Einkommenserwartung der Bundesbürger im September mit einem Plus von 2,7 Punkten leicht verbessert. Allerdings bewege sich der Indikator nach wie vor auf einem niedrigen Niveau, was das Minus von 16,4 Punkten im Vergleich zum Vorjahr belege.

Die deutlichsten Zuwächse verzeichnen die Konsumklimaforscher in diesem Monat bei der Anschaffungsneigung. Der Indikator legte um 15,1 Punkte zu und weist aktuell -12,8 Punkte auf. “Dennoch bleibt das Niveau der Konsumneigung mäßig, denn im Vorjahresvergleich werden noch immer mehr als 10 Punkte weniger gemessen”, vergleichen die Forscher.

Der Gesamtindikator prognostiziert in ihrer Auswertung für Oktober einen Wert von 1,8 Punkten nach revidiert 1,6 im September. Da allerdings die Finanzmarktkrise noch nicht ausgestanden sind, sprechen die Analysten von weiter eingetrübten Konjunkturaussichten. Die Rezessionsgefahr sei deutlich gestiegen. Es sei daher nicht ausgeschlossen, dass sich dieses auch künftig auf das Konsumklima auswirken werde.

www.gfk.com

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige