Suche

Anzeige

Zu wenige Unternehmen setzen auf Botschafter des guten Rufs

Aus Beschäftigten könnten echte Botschafter des guten Rufs werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Privaten Universität Witten/Herdecke. Unternehmen sollten diese Tatsache stärker berücksichtigen und unterstützen.

Anzeige

Wie die Studie zeigt, beeinflussen Mitarbeiter die Reputation, die ein Unternehmen in der Öffentlichkeit genießt, gleich doppelt: Zum einen prägt der Ruf des Unternehmens die Mitarbeiter, zum anderen tragen diese stark zu dem Ruf bei. “Der wahrgenommene gute Ruf eines Unternehmens steigert die Zufriedenheit, den Stolz und die Verbundenheit der Mitarbeiter gegenüber ihrem Arbeitgeber”, erklärt Dr. Sabrina Helm, Professorin für Strategisches Marketing. Hinzu komme, dass die Mitarbeiter nicht nur die Kunden beeinflussen, sondern auch durch ihre Meinung zu ihrem Arbeitgeber das Kaufverhalten von Freunden und Familien.

Die Autorin der Studie empfiehlt Unternehmen, ihre Mitarbeiter mehr als bisher mit gezielten Maßnahmen zu “Botschafter des guten Rufs” zu machen. Erreicht werden könne dies durch eine offene Informationspolitik: Der Arbeitgeber könnte seine Mitarbeiter beispielsweise rechtzeitig über Vorgänge und Ziele unterrichten. Schulungen und Trainings sollten diese Informationen flankieren.

Prof. Dr. Sabrina Helm

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige