Suche

Anzeige

Zu spät mit den Geschenken für die Liebsten? Die Online-Bestellfristen zu Weihnachten

Wieder bis zum Schluss gebraucht, um die Geschenke für die Liebsten zu besorgen? Gut, dass es Online-Shopping gibt. Doch auch da ist irgendwann Schluss mit der Lieferung bis zum 24.12. Die Bestelloptionen und -fristen für das Weihnachtsgeschenke-Shopping 2017 bei Amazon.

Anzeige

Entspanntes Weihnachtsshopping wird durch Online-Shopping leicht gemacht. Kunden profitieren von einer Vielzahl an Bestelloptionen, damit Pakete und vor allem auch Geschenke rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen.  Bei Amazon kann man bis zum 20. Dezember bis abends, über den Standardversand (kostenfrei ab 29 Euro Bestellwert, sonst 3 Euro pro Lieferung, kostenfrei für Prime-Mitglieder) die Geschenke liefern lassen, die dann moch am 24.12. ankommen.

22. Dezember bis vormittags kann man sich über den Premiumversand (4,99 Euro pro Lieferung, kostenfrei für Prime-Mitglieder) noch Geschenke vor Weihnachten liefern lassen und es gibt sogar noch einen Morning-Express bis zum 22.12 mittags, für 9,99 Euro pro Lieferung, 5 Euro pro Artikel für Prime-Mitglieder. Dazu gibt es Same-Day Lieferung für 20 deutsche Metropolregionen.

Last-Minute zum perfekten Geschenk

Prime-Mitglieder in Berlin und München profitieren mit Prime Now zudem von der 2-Stunden-Lieferung, die am 23. Dezember bis 21:15 Uhr via Prime Now App aufgegeben werden kann. Dazu steht mit AmazonFresh auch am 23. Dezember das Abendessen pünktlich auf dem Tisch. Die Bestellung können Prime-Mitglieder noch bis vormittags aufgeben.

Rückgabefrist zu Weihnachten

Für alle, die Geschenke doppelt bekommen oder sich etwas Anderes gewünscht haben, gibt es auch eine verlängerte Rückgabefrist bis zum 31. Januar 2018. Sie gilt für Artikel, die zwischen dem 1. November und 31. Dezember 2017 versandt wurden und die sonstigen Rückgabebedingungen erfüllen.

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige