Suche

Anzeige

Zigarettenwerbung auf Startseite – erlaubt oder unzulässig? BGH urteilt im Oktober

Mit der Frage, wann und in welcher Form Zigarettenwerbung im Internet erlaubt ist, beschäftigt sich derzeit das Bundesgerichtshof (BGH). Anlass ist eine Klage gegen einen mittelständischen Tabakhersteller, der in den Augen eines Verbraucherschutzverbandes unzulässige Werbefotos mit glücklichen Rauchern prominent auf seiner Seite platzierte. 

Anzeige

Von dpa und Sarah Hölting

Grundsätzlich scheint die Website des mittelständischen Tabakherstellers ordnungsgemäß: So werden die User, bevor ihnen Zugang zu den einzelnen Inhalten gewährt wird, nach ihrem Alter gefragt. Doch laut Kläger soll sich im November 2014 auf der Startseite eine Abbildung befunden haben, die “vier Tabakerzeugnisse konsumierende, gut gelaunte und lässig anmutende Personen” zeigte. Der Verbraucherschutzverband sieht darin eine “unzulässige Tabakwerbung im Internet

Unternehmenswebsite gleichzusetzen mit Nachrichtenportalen?

Wegen der Gefahren für die Gesundheit darf in Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen nicht fürs Rauchen geworben werden. Das Verbot gilt auch “in Diensten der Informationsgesellschaft”. Darunter fallen Nachrichtenportale im Internet. Die Frage ist daher, ob für die Website eines Unternehmens die gleichen strengen Regeln gelten.

Website ein “virtuelles Geschäftslokal”

Für den Unternehmer führte BGH-Anwalt Jörg Semmler ins Feld, dass das Foto für den Besucher der Seite nicht überraschend komme. Sie sei wie ein “virtuelles Geschäftslokal”. Für die Verbraucherschützer verwies BGH-Anwalt Peter Wassermann darauf, dass nicht nur Raucher die Seite besuchten. Es sei beispielsweise auch denkbar, dass sich jemand dort über Stellenangebote informieren wolle. Ihr Urteil wollen die Karlsruher Richter erst am 5. Oktober verkünden. (Az. I ZR 117/16)

Anzeige

Digital

WhatsApp legt seine Pläne für Werbung auf Eis

Der Tech-Riese Facebook schiebt seine seit Jahren schwelenden Pläne, Werbung innerhalb seines Chatdienstes WhatsApp einzuführen, weiter auf. Ein interner Streit über die Anzeigen hatte bereits zum Abgang der WhatsApp-Gründer geführt. An den Plänen zu Gebühren für Geschäftskunden hält das Unternehmen fest. mehr…



Newsticker

Haben die Konsumenten die Lust auf Kekse verloren?

Bahlsen gehört zu den bekanntesten deutschen Gebäckmarken. Nun liegen die Zahlen für 2018…

WhatsApp legt seine Pläne für Werbung auf Eis

Der Tech-Riese Facebook schiebt seine seit Jahren schwelenden Pläne, Werbung innerhalb seines Chatdienstes…

Marketing 2020 bei Aldi Nord: “Wir geben Vollgas”

Teil 3 unserer Serie "Knopf an 2019 – Kopf an, 2020": Sabine Zantis…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Tabakwerbung muss verboten werden.
    Ca. 7 Mio. COPD & 7 Mio Asthmakranke und weitere dadurch hervorgerufene Krankheiten sprechen eine klare Sprache.
    Der menschliche und der volkswirtschaftliche Schaden ist bereits Antwort.

Kommentar auf E.Germann Abbrechen

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige