Suche

Anzeige

Ziele auf Online-Marktplätzen noch nicht erreicht

Der Handel zwischen Unternehmen über Internet-Plattformen tut sich immer noch schwer. Wie der Handel, prädestiniert für die Nutzung solcher Marktplätze, dieses Angebot wahrnimmt, untersuchte das Kölner E-Commerce-Center Handel.

Anzeige

Gerade die Beschaffung wird in vielen Handelsbranchen als der Bereich angesehen, in dem das Internet die größten Vorteile bringen soll. Die Aussicht auf einen schnelleren Beschaffungsvorgang, reduzierte Prozess- und Produktkosten oder eine größere Produktauswahl spricht für eine sorgfältige Beschäftigung mit dem Thema. Demgegenüber steht jedoch vor allem die erforderliche Investition von Zeit und Geld, die gerade kleine und mittelgroße Unternehmen oftmals von der Teilnahme an der elektronischen Beschaffung abhält.

Die Diskussion um die Eignung von Marktplätzen für verschiedene Beschaffungssituationen oder -ziele ist dabei häufig von Spekulationen beherrscht. Um die Anforderungen, Erfahrungen und Erwartungen von Handelsunternehmen genauer kennzeichnen und bewerten zu können, führte das ECC Handel eine Umfrage bei 129 Handelsunternehmen durch. Zu den zentralen Aussagen zählen insbesondere:

  • Die Beschaffung über elektronische Marktplätze wird weiter zunehmen, wobei insbesondere indirekte Güter (beispielsweise Bürobedarf) auf diesem Weg eingekauft werden. Im Durchschnitt gaben die Befragten an, dass sie die Beschaffung über elektronische Marktplätze positiv bewerten.
  • Das Hauptziel der Befragten bei der Beschaffung über elektronische Marktplätze ist die Beschleunigung der Einkaufsprozesse, gefolgt von der Reduzierung der Prozesskosten und der Erhöhung der Produktauswahl. Durchschnittlich ist keines der Ziele bisher von den Teilnehmern in vollem Umfang realisiert worden.
  • Der am häufigsten genannte Grund, Marktplätze nicht zur Beschaffung zu nutzen, sind mangelnde Informationen über entsprechende Plattformen. Gründe wie mangelnde Sicherheit oder Widerstände innerhalb des Unternehmens stellen keine wesentlichen Hemmschwellen dar.

www.ecc-handel.de

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige