Suche

Anzeige

Zertifizierte Publikums-Profile

Eine Datenbank der FKM liefert Hinweise auf die Publikumsstruktur von Messen in Deutschland

Gut gefüllte Hallen freuen Veranstalter und Aussteller gleichermaßen. Messen leben jedoch nicht allein von der Masse, sondern in erster Linie von der Klasse ihres Publikums

Anzeige

Es ist wichtig, auf Messen die Leute zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen, mit denen man – direkt oder indirekt, sofort oder später – Geschäfte machen kann. Somit hängt die Qualität einer Fachmesse auch vom Profil des Publikums ab.

Deutsche B-to-B-Messen erhalten gute Noten: 59 Prozent der Fachbesucher hiesiger Messen beeinflussen wesentlich die Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen ihrer Firmen. Das geht aus 120 Fachbesucherbefragungen hervor, die von der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) zertifiziert wurden. Weitere 20 Prozent der Besucher, meist Anwender von Produkten und Services, haben zumindest beratenden Einfluss.

Messe-Datenbank

Wer sich über die Publikumsstruktur von Messen ein Bild machen will, findet dazu eine Datenbank auf der FKM-Website. Dort sind Angaben aufgelistet über regionale Herkunft und Alter der Besucher, deren berufliche Stellung, Häufigkeit des Messebesuchs sowie ihre Kauf- und Bestelltätigkeit. Zudem sind Informationen zu rund 270 Messen in Deutschland verfügbar. Die FKM wurde 1966, also vor 50 Jahren, gestartet. Im ersten Jahr wurden 22 Messen geprüft. International gab es damals nur in Frankreich ähnliche Ansätze.

Schon damals konkurrierten Messeveranstalter und -standorte, was wohl öfter dazu führte, dass die Zahl von Besuchern, Ausstellern und die Flächengrößen allzu großzügig angegeben wurden. Darunter litten die Transparenz des Messewesens sowie das Vertrauen der Aussteller und Besucher. Heute gehören der FKM 54 Gesellschafter an, jedes Jahr werden rund 200 Messen zertifiziert. Rund 80 Prozent davon lassen Besucherstrukturdaten erheben. Basis ist ein Standardkatalog von zehn Fragen, der je nach Thema und Ausrichtung um weitere Aspekte ergänzt wird.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Kommentar zum Nutri-Score: Marken müssen Farbe bekennen

Nach langem Streit über eine Extra-Kennzeichnung für Zucker, Fett und Salz hat sich…

Kettler – der Abstieg einer Traditionsmarke

Der Wandel von der Traditions- zur Trendmarke ist missglückt: Für Millionen Deutsche ist…

Facebook startet groß angelegte Werbekampagne in Deutschland

Facebook möchte heraus aus der Schmuddelecke: Mit der nach eigenen Angaben "größten Werbekampagne…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige