Suche

Anzeige

„Zentrale Anzeigenstatistik“ wird abgelöst

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) informiert künftig über die Anzeigenentwicklung der Publikumszeitschriften (PZ) mit Daten aus der Nielsen-Werbestatistik. Beschlossen wurde die Umstellung im Sommer 2010. Die Veröffentlichung erfolgt weiter über PZ-online, nunmehr zur Mitte des Folgemonats. Die Daten werden ausgabenbezogen und einmal im Monat kumuliert ausgewiesen. Pro Titel und Segment werden Anzeigenvolumen (Seiten), Beihefter (Seiten) und der Bruttowerbeumsatz veröffentlicht.

Anzeige

Ziel der Umstellung ist nach VDZ-Informationen die Vereinheitlichung der Daten zur Marktentwicklung und die Reduzierung des Erfassungsaufwandes auf Seiten der Verlage. Dieses habe durch die erweiterte Kooperation des VDZ mit Nielsen Media erreicht werden können. Die Ausweisung der Anzeigen in PZ-online erfolgt damit nicht mehr auf Basis der Meldung der Verlage, sondern auf Basis der von Nielsen erfassten Daten. Die Zentrale Anzeigenstatistik (ZAS) wird mit dem Datenmonat Januar 2011 durch die neue Ausweisung ersetzt. Entsprechend werden die ZAS-Erfassungsregeln durch die Nielsen-Erfassungsregeln abgelöst. Für Vorjahresvergleiche werden die Nielsen-Daten, soweit vorhanden, rückwirkend ab 2008 zur Verfügung gestellt.

Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Anzeigen und Digitale Medien im VDZ, kommentiert die Umstellung: „Zum einen wird nun zusätzlich der Bruttowerbeumsatz ausgewiesen, zum anderen entfällt für die Verlage der bisherige Erfassungsaufwand. Die ZAS hat ihre Funktion über lange Zeit gut erfüllt, aber den veränderten Anforderungen, insbesondere für eine Vereinheitlichung der Marktstatistiken, wird durch die Umstellung besser entsprochen.“ Ludger Wibbelt, Geschäftsführer Nielsen Deutschland, erklärt: „Wir freuen uns über das Vertrauen, dass uns der VDZ mit der erweiterten Kooperation entgegenbringt, und sind überzeugt, die Erwartungen des Marktes mit den erweiterten Informationen voll zu erfüllen.“

www.vdz.de
www.nielsen.de

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige