Suche

Anzeige

Zendesk integriert Kundensupport über Facebook

Cloud-basierte Help Desk Software bietet das Unternehmen Zendesk an. Neu auf den Markt gebracht hat es jetzt Zendesk für Facebook. Das neue Angebot ermöglicht es Kundensupport-Teams, mit Facebook Nutzern außerhalb von Zendesk zu kommunizieren. Im Dienste der Kundenzufriedenheit könne sogar dann agiert werden, wenn der Kunde ausschließlich über Facebook mit einem Unternehmen kommuniziert. CEO Mikkel Svane betont den grundlegenden Wandel in der Kundenbetreuung, der sich durch Dialoge zwischen Unternehmen und Kunden via Social Media vollzogen habe.

Anzeige

„Studien haben ergeben, dass sich selbst die größten Unternehmen lediglich in vereinzelten Fällen mit sozialen Medien auseinandersetzen“, sagt Svane, was wiederum zu unglücklichen Kunden führte. Facebook-Einträge direkt im Kundensupportsystem bearbeiten zu können, erlaube den Mitarbeitern in diesem Bereich, rasch auf die Käufer einzugehen, wodurch Kundenzufriedenheit gewährleistet werden könne. Denn Social Media habe dem Kunden großen Einfluss verschafft. Ein öffentlicher Aufschrei durch Social Media über einen Fehltritt eines Unternehmens kann nach den Worten Svanes „verheerend für ein Geschäft sein“. Unternehmen müssten wachsam sein und sollten prompt reagieren.

Mit Zendesk für Facebook könnten Supportteams schnell auf Facebook Pinnwandeinträge reagieren, ohne Zendesk Interface als Arbeitsumfeld verlassen zu müssen. Die neue Software könne auf einfache Weise die Produktivität ihres Kundensupport-Teams steigern und die Reaktionsfähigkeit verbessern. Sami Rahman, Co-Founder von Snappsforkids, erklärt: „Ein Großteil unserer Nutzer ist auf Facebook aktiv. Fortan können wir noch mehr auf deren Bedürfnisse eingehen, indem wir ihre Pinnwandeinträge mitverfolgen und auf diese antworten.“ Die Unterstützung der Nutzer gelinge mit höherer Effizienz als zuvor. Snappsforkids könne sich voll und ganz auf die Mitglieder konzentrieren, ohne zu technisch zu werden.

www.zendesk.com/facebook

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige