Suche

Anzeige

Zeitschriften müssen ein schlechtes Werbejahr 2002 wegstecken

Wie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. (VDZ) heute in Berlin mitteilte, schlossen die Publikumszeitschriften das Werbejahr 2002 mit einem Rückgang ihrer Anzeigenseiten von 9,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab. Dies sind 24.203 Anzeigenseiten weniger als im bereits sehr unbefriedigenden Werbejahr 2001.

Anzeige

„Die Werbeflaute wirkt länger und nachhaltiger als das viele von uns vor einem Jahr geglaubt haben. Werbung ist Investition in die Zukunft. Offensichtlich fehlt zurzeit in vielen Unternehmen die Zuversicht in die zukünftige Wirtschaftsentwicklung,“ kommentierte Karl Dietrich Seikel, Vorsitzender des Vorstandes der Publikums-zeitschriften im VDZ und Geschäftsführer des Spiegel Verlages, die letztjährige Marktentwicklung.

Für das Jahr 2003 rechnet Seikel mit einer Stabilisierung der Anzeigenumsätze bei den Magazinen: „Wir gehen davon aus, dass sich Wachstumspotenziale aus einer konjunkturellen Wiederbelebung im dritten und vierten Quartal des Jahres 2003 ergeben werden.“ Erst kürzlich hatte der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) ein einprozentiges Wachstum im gesamten Werbemarkt für das Jahr 2003 prognostiziert.

Insgesamt wirkte sich die rückläufige Werbekonjunktur sehr unterschiedlich auf die verschiedenen Zeitschriftensegmente aus. Die höchsten Rückgänge der Anzeigen-seiten verzeichneten im vergangenen Jahr die Wirtschaftsmagazine (- 29,0 Prozent) sowie die EDV-Zeitschriften (-18,3 Prozent). Während die Programmzeitschriften ihr Anzeigenvolumen auf Vorjahresniveau stabilisieren konnten, gelang es den Jugendzeitschriften (+ 9,0) Prozent sowie den Sportzeitschriften (+ 4,0 Prozent) gegen den Trend Anzeigenzuwächse zu realisieren. Die meisten Anzeigenseiten veröffentlichte im Jahr 2002 Focus (5.161,1 Anzeigenseiten, -19,0 Prozent), gefolgt vom Stern (4.893,01 Anzeigenseiten, 1,6 Prozent), Spiegel (4.487,7 Anzeigenseiten, -15,2 Prozent) und Wirtschaftswoche (3.701,8 Anzeigenseiten, -25,8 Prozent).

Die Jahresübersicht des VDZ über die Anzeigenentwicklung der Publikumszeitschriften ist kostenlos über das Internet-Angebot des VDZ abrufbar: www.pz-online.de.

Anzeige

Digital

Giropay

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft bündelt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen in der Marke Giropay. Das Gemeinschaftsprojekt ist auch ein Angriff auf einen großen Konkurrenten. mehr…



Newsticker

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

The Nu Company – Lautstärke als Umsatzturbo

The Nu Company will nicht weniger als den Markt für Schokolade revolutionieren. Die…

Generationen Z und Y vertrauen auf die E-Mail

Sozialen Medien und aller sonstigen Alternativen zum Trotz: Gerade für junge Menschen ist…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige