Suche

Anzeige

Zeitschriften in der Kiosk-Krise

Die großen drei unter den deutschen Nachrichtenmagazine haben weiterhin mit sinkenden Einzelverkäufen zu kämpfen. Der Spiegel setzte am Kiosk 2013 im Schnitt pro Ausgabe nur knapp über 280.000 Exemplare ab. Auch Stern (ca. 238.000) und Focus (ca. 88.000) liegen deutlich unter dem Verkaufsschnitt des Vorjahres.

Anzeige

Damit setzt sich ein bereits länger anhaltender Negativtrend fort. Waren die Absatzahlen Anfang der 2000er Jahr noch stabil, befinden sie sich seit 2009 im Abwärtssog. Wurden 2008 pro Spiegel-Ausgabe am Kiosk noch rund 437.000 Exemplare verkauft, waren es 2012 nur noch 306.000.

Ähnlich stellt sich die Lage bei Stern und Focus da. Und mit Blick auf die bisher von der IVW veröffentlichten Zahlen wird deutlich: die Kiosk-Krise der Nachrichtenmagazine dürfte sich 2013 weiter zuspitzen.

Abbildung: Die Kioskkrise

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Fritz-Kola organisiert sein Marketing neu

Seit Mai verantwortet Silke Grell das Marketing des Getränkeherstellers. Nun gibt das Unternehmen…

Studie: Corona beschleunigt Digitalisierung in Agenturen

Auch die Agenturbranche musste sich in der Corona-Krise intern neu aufstellen. Eine Befragung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige