Suche

Anzeige

Zeitmangel verhindert kreatives Denken in Unternehmen

Die überwiegende Mehrheit der Angestellten in Unternehmen ist davon überzeugt, dass kreatives Denken für den geschäftlichen Erfolg von Unternehmen unverzichtbar ist. Jedoch würden mangelnde Unterstützung durch die Unternehmensführung und Hindernisse am Arbeitsplatz den kreativen Output hemmen. Dies schränke auch die Möglichkeit ein, kreative Köpfe anzuziehen und an Unternehmen zu binden.

Anzeige

Mit diesen Forschungsergebnissen belegt die weltweit tätige Agentur für Brand Experience Jack Morton Worldwide eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem Wunsch von Angestellten nach Kreativität und der Unterstützung von kreativem Denken durch Führungskräfte. In Australien, Brasilien, China, Ägypten, Deutschland, Hongkong, Saudi-Arabien, Singapur, den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Großbritannien und den USA wurden für die Studie mehr als 7.000 Angestellte befragt.

Möglichkeit zum kreativen Arbeiten ist Grund für Jobwechsel

In Deutschland stimmen 94 Prozent der Befragten zu, dass Kreativität einen ausschlaggebenden Faktor für Geschäftserfolg darstellt. Fast ebenso viele denken, dass kreatives Denken die Verkaufszahlen in die Höhe treibt. Aber: Nur 25 Prozent stimmen voll und ganz zu, dass Kreativität in ihrer Arbeitskultur gefördert wird. Und dass kreatives Denken in ihrem Unternehmen offiziell honoriert wird, meint nur knapp jeder Zweite (45 Prozent). Aufschlussreich ist auch, dass 65 Prozent der Befragten ihren jetzigen Job aufgeben würden, wenn sie dafür in einem Unternehmen arbeiten könnten, in dem Kreativität gefördert wird.

Brainstorming fördert engmaschiges Denken

Zeitmangel ist in Deutschland der größte Feind der Kreativität. Etwas mehr als die Hälfte der Angestellten geben dies als größtes Problem an. Lediglich 37 Prozent haben das Gefühl, ihrem kreativen Denken genug Zeit widmen zu können.

Die Studie zeigt außerdem einen großen Widerspruch in der Art auf, wie viele Unternehmen versuchen, „Kreativität zu fördern“: 49 Prozent der Befragten in Deutschland geben an, dass ihr Unternehmen bei der Ideenfindung in erster Linie auf Brainstorming setzt, eine Methode, die engmaschiges Denken fördert. Des Weiteren sind nur 18 Prozent davon überzeugt, dass bahnbrechende Ideen regelmäßig unter Druck entstehen können.

„Es gibt nichts Wichtigeres als Kreativität“

Josh McCall, Vorsitzender und Geschäftsführer von Jack Morton Worldwide kommentiert die Ergebnisse: „In der Geschäftswelt gibt es nichts Wichtigeres als Kreativität – sie kann Änderungen herbeiführen und unsere Arbeitsweise verändern. Niemand von uns sieht sie als etwas Selbstverständliches an, aber wir müssen wirklich begreifen, was es bedeutet, ein durch und durch kreatives Arbeitsumfeld zu schaffen, das kreatives Denken fördert. Wenn wir das nicht zustande bringen, entgehen Unternehmen sowohl Geschäftsmöglichkeiten als auch Talente.“

(Jack Morton Worldwide/asc)

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige