Suche

Anzeige

Zehn Tipps zur Adressgewinnung im B2B-Bereich

Anzeige

Transparenz zeigen

Die Einwilligung zum E-Mail Marketing geht immer einher mit der Übermittlung personenbezogener Daten, mindestens der E-Mail Adresse. Eine Studie des DDV aus dem Jahr 2013 belegt, dass Nutzer grundsätzlich kein Problem damit haben, personenbezogene Daten preiszugeben. Sie sind jedoch äußerst sensibel, wenn es um den Schutz dieser Daten geht.

– Gestalten Sie den Anmeldeprozess so transparent wie möglich, um das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen.

– Teilen Sie unmissverständlich mit, dass Datenschutz für Sie wichtig ist, für welche Zwecke die Daten verwendet werden, dass sie nicht an Dritte weitergegeben werden, welchen Nutzen der Nutzer daraus zieht, in welcher Regelmäßigkeit er kontaktiert wird und wie er seine Einwilligung wieder zurückziehen kann.

– Auch Datenschutzsiegel wirken vertrauensbildend.

Die richtigen Adressen gewinnen

Viele Nutzer verwenden neben ihrer Hauptadresse noch weitere E-Mail Adressen für bestimmte Zwecke, zum Beispiel für Gewinnspiele. Für das E-Mail Marketing ist die Hauptadresse von größtem Wert. Wie erhält man also die „richtige“ E-Mail Adresse vom Nutzer?

– Durch die möglichst transparente Gestaltung des Registrierungsprozesses lässt sich die Angst vor Datenmissbrauch nehmen.

– Die Anbieter von Wegwerfadressen nutzen oftmals die gleiche Domain für die meisten Adressen.

– Durch einen Abgleich von neuen Adressen mit Listen kritischer Domains können diese identifiziert und noch einmal, mit der Bitte zur Ummeldung auf die richtige Adresse, angeschrieben werden.

– Nutzer sollten dazu motiviert werden, ihr Profil mit weiteren Angaben über ihre Person anzureichern.

– Wer bereit dazu ist, solche Daten von sich preiszugeben, verwendet üblicherweise auch seine „richtige“ E-Mail Adresse.

Landing Pages einsetzen

Empfehlenswert ist die Einrichtung einer Landingpage für die Newsletter Registrierung. Diese kann als zentrale Anlaufstelle für alle anderen Kanäle genutzt werden – SEO-Vorteile inklusive. Eine eigene Landingpage bietet darüber hinaus weitaus umfangreichere Gestaltungsmöglichkeiten als ein kleines Formular. Dazu gehören aufmerksamkeitsstarke Call-to-Action-Elemente, flexiblere Anpassung für Testing sowie detaillierte Beschreibungen der Vorteile eines Newsletter-Abonnements. Insbesondere verzichten Landingpages meist auf allgemeine Navigation oder von der Registrierung ablenkende andere Links. Denken Sie auch daran, die Landingpage für mobile Endgeräte zu optimieren.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Marconomy.de

1 2

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Hamstern gegen die Ohnmacht: psychologisch klar, aber unnötig

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen…

Lieferando bekommt Chefin fürs Deutschlandgeschäft

Katharina Hauke wird neue Deutschlandchefin beim Lieferdienst Lieferando.de. Sie folgt auf den Unternehmensgründer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Absolut konform – jede Marketing-Kampagne ist nur so gut, wie die Adressen, die ihr zur Verfügung stehen. Besonders wichtig deshalb, dass die vorhandenen Daten auf dem aktuellen Stand sind und richtig adressiert werden. Nur qualitativ hochwertige und aktuelle Daten können eine Marketing-Kampagne im B2B zum Erfolg werden lassen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige