Suche

Anzeige

Zahlen in 2015 zwei Drittel der Käufer per Fingerabdruck?

Da neue Technologien für die Bezahlung per biometrischem Fingerabdruck bereits jetzt das Potenzial haben, unsere Einkaufsgewohnheiten zu revolutionieren, ist die neue Wirklichkeit möglicherweise gar nicht fern.

Anzeige

Laut der von TNS vorgestellten Studie “New Future In Store” glauben 60 Prozent der befragten Verbraucher weltweit, dass sie bis zum Jahr 2015 ihre Einkäufe mit ihrem Fingerabdruck bezahlen können. Die größten Befürworter dieser Innovation für den persönlichen Einkauf finden sich in Großbritannien. 31 Prozent der Briten favorisieren diese Technologie, während in Deutschland erst elf Prozent auf den biometrischen Fingerabdruck beim Einkauf setzen.

TNS befragte die Haupteinkäufer von ingesamt 4 500 Haushalten nach ihrer Meinung zu zwölf innovativen und futuristischen, den Einkauf der Zukunft verändernden Technologien: 73 Prozent der Verbraucher erwarten, dass sie darüberhinaus bis 2015 in Umkleidekabinen über interaktive Touchscreens mit dem Verkaufspersonal kommunizieren und mehr als die Hälfte, dass 3D-Körperscan und interaktive Spiegel in den Umkleidekabinen dann den Stress bei der Kleideranprobe reduzieren.

Dabei unterscheiden sich die für den Einkauf der Zukunft gesetzten Prioritäten von Land zu Land. Während chinesische Verbraucher das Konzept eines holografischen Verkäufers im Geschäft weitaus höher als andere Länder schätzen (China: 59 Prozent / andere Länder: 23 Prozent), sind deutsche Käufer weitaus stärker an einem Körperscan interessiert, der sie bei der Auswahl richtig sitzender Kleidung unterstützt. “Web-Dienste der nächsten Generation, neue Technologien und der Bedarf an mehr Sicherheit und schnelleren Einkäufen werden zu einer steigenden Nachfrage führen”, erklärt Franz Kilzer, Director Consumer & Retail bei TNS Infratest.

Die Studie “New Future In Store” von TNS als PDF-Datei

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nur USA unter IT-Fachkräften beliebter als Deutschland

Von wegen digital abgehängt: Deutschland übt nach den USA die zweitstärkste Anziehungskraft auf…

Marken-Award 2019 – Die Paten für die einzelnen Kategorien

Am 21. Mai werden die Gewinner des Marken-Award 2019 in der Rheinterrasse in…

Was wir vom FBI über Vertrauen lernen können

Mit Serienmördern kennt er sich ebenso gut aus wie mit Marketing: Profiler Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige