Suche

Anzeige

Yvette fragt in eigener Sache

"Jetzt hat sie uns also auch unmittelbar getroffen, die allgemeine Wirtschaftskrise, beziehungsweise die Angst vor ihrer zusehenden Ausweitung", schreibt unsere US-Korrespondentin Yvette. Einer ihrer langjährigen Kunden hatte seine Marketing-Kampagne ausgesetzt.

Anzeige

„Bloß für ein Weilchen“, wie er versicherte, bis er erkennen könne, wohin sich der Markt entwickelt. An ihrer Leistung läge es nicht, versicherte der Firmenchef des weltweit operierenden Maschinenbauers. Allein, in schwierigen Zeiten wie diesen müsse man eben äußerst konservativ budgetieren.

Natürlich führte Yvette die bekannten Gegenargumente ins Feld: Dass Marketingausgaben, gerade bei den strapazierten Bedingungen, nicht gekürzt werden dürfen. Dass Hersteller damit drohende Nachfragenbaissen nur unnötig beschleunigen. Dass Unternehmen, die jetzt konsistent werben, das erschütterte Verbrauchervertrauen festigen. Mit welchem Ausgang, das lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Tchibo Live

Live-Shopping bei Tchibo: Mitarbeiter statt Influencer

Mit "Tchibo Live" hat das Hamburger Handelsunternehmen eine neue Form des digitalen Einkaufens ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Shopping-Show für das Smartphone, bei der Kunden aktiv mitgestalten können – und dabei auf Tchibo-Mitarbeiter treffen. mehr…



Newsticker

Mittelstand: etwas mehr Frauen in Chefetagen

Der Anteil von Frauen an der Spitze mittelständischer Firmen ist trotz eines Anstiegs…

Opel-Marketingchef: “Möchten einen Wow-Effekt hervorrufen”

Opel hat eine unkonventionelle Kampagne für den neuen Opel Mokka gestartet. Im Interview…

“Fliegender Start” für neuen Opel-Mutterkonzern Stellantis

Opel gehört nun zu einem globalen Hersteller, der auch den Fiat 500 oder…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige