Suche

Anzeige

xMas Trendreport: Wie viel Innovation braucht eigentlich Weihnachten?

Die xMas-Trendstudie

Ethic-Food statt Weihnachtsgans? Meditatives Singen statt „Oh Tannenbaum“? Umweltbewusst und nachhaltig statt verschwenderisch? Spontane Einladungen über Facebook in die neue AIRBNB Wohnung inklusive Gruppen-Selfie auf Instagram? Wie halten es die „Millennials“ mit Heiligabend? Eine aktuelle Studie zeigt die Einstellungen der Teens, Twens und Babyboomer zu diesem Thema

Anzeige

Vielen Weihnachts-Fragen gehen die Trendforscher der Agentur RedRabbitInnovations aus Hamburg auf den Grund. Gerade für Marketer liefern die Hanseaten entscheidende Informationen, um Produkte nicht am Markt vorbei zu platzieren.

Trend 1: „Selbstgemacht“ lautet das Motto der Geschenke-Saison 2015!

Bildschirmfoto 2015-12-08 um 09.55.20

 

 

Immerhin rund die Hälfte der Befragten gibt an, dass sie lieber selbstgestrickte Socken oder Bruchschokolade aus der örtlichen Manufaktur verschenken, als auf Geschenke von der Stange zurückzugreifen. Über die Möglichkeit, Präsente in Ruhe online auszusuchen und zu erwerben, freuen sich vor allem die Millennials (45,8 %). Paradox dabei: Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein wird in den anderen Monaten des Jahres gepredigt – Weihnachten wird schön verpackt und festlich dekoriert.

Trend 2: Unter dem Tannenbaum bleibt man analog

 

An Weihnachten haben digitale Spielereien, Facebook und Co haben Pause.

Trend 3: Auch das Party-Volk unter den Befragten mag es traditionell!

Bildschirmfoto 2015-12-08 um 09.54.58

 

Weihnachten mit Freunden auszugehen, um den Feiertag ohne Zwänge zu genießen, lehnen 74,5 Prozent der Befragten ab. Weltoffenheit und Social-Networking steht erst nach den Feiertagen wieder auf dem Programm.

Trend 4: Am Fest der Nächstenliebe bleibt man lieber unter sich.

Der Gedanke an Weihnachten Menschen zu besuchen oder einzuladen, die es schwer haben, stößt bei der Umfrage bei 73,7 Prozent auf Ablehnung. Befragt wurden 1.200 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren – darunter die sogenannten Millennials (18- bis 29-Jährigen) sowie die Generation der Babyboomer (50 Jahre +). Dabei sind es überraschenderweise die 18- bis 29-Jährigen, die sich mehrheitlich (56,8 Prozent Zustimmung) nach einem unverfälschten Weihnachten sehnen. Mit dem Gedanken, zeitgemäßere Rituale für das Fest aller Feste zu entwickeln, können sich nur knapp 18 aller Befragten anfreunden.

Tradition bleibt wichtig

„Zu Hause“ oder zumindest in „privater Umgebung“ feiern über 96 Prozent der für viele Marketing-Verantwortlichen interessanten Zielgruppe der Millennials. 52,1 Prozent von ihnen verbringen den Heiligabend mit mindestens sechs Personen, überwiegend (89,58 %) im Kreise der Familie. Die Romantik und der Konsum stehen Weihnachten allerdings über der kulinarischen Tradition: Zum Must-have gehören bei den Millennials ganz klar der geschmückte Weihnachtsbaum (67,7%), selbstgebackene Plätzchen (65,6%) sowie Geschenke (64,6%). Der Weihnachtsbraten oder die Weihnachtsgans sind dann eher für die sogenannten Babyboomer von Bedeutung (39,4%).

Bildschirmfoto 2015-12-08 um 09.57.04

Auf die Ruhe nach dem Sturm freuen sich dann am Ende rund 33 Prozent aller Befragten: Familie ist zwar schön, aber nach dem Fest soll aber wieder Ruhe einkehren.

Die Studie selbst steht unter red-rabbit.de/x-mas/ zum Download bereit.

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige