Suche

Anzeige

Xing-Studie: „Jüngere Erwerbstätige können sich ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen“

Es hört sich schon leicht verquer an: Nur 18 Prozent aller berufstätigen Deutschen, würden ihren Job schmeißen, wenn sie auf einmal finanziell unabhängig wären. Nach Lottogewinn oder einer Erbschaft würden also über 80 Prozent weiterarbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage des Karriere-Netzwerks Xing.

Anzeige

Bei einem genaueren Blick in Auswertung, relativiert sich Arbeitsmoral der plötzlich reichen Arbeitnehmer immerhin etwas: Denn nur 20 Prozent der Befragten, würden ihrer Arbeit auch weiterhin unverändert nachgehen. 42 Prozent könnten sich vorstellen, ihre Arbeitsstunden zu reduzieren. Weitere 20 Prozent würden die Chance nutzen und den Beruf  wechseln.

Laut Xing ist besonders auffällig, dass der Job vor allem für Einsteiger und jüngere Berufstätige offenbar zu einem erfüllten Leben dazu gehört. „Nur knapp elf Prozent der 18- bis 24-Jährigen würden ihren Job kündigen, wenn sie nicht mehr arbeiten müssten. Mit höherem Lebensalter erhöht sich die Bereitschaft zum Vorruhestand, etwa 24 Prozent der Über-50-Jährigen würden den Job quittieren“, erklärt das Unternehmen.

Grundsätzlich herrscht hierzulande jedoch auch eine hohe Arbeitszufriedenheit. So kommt die Umfrage ebenfalls zu dem Ergebnis, dass 66 Prozent der Studienteilnehmer mit ihrem Job zufrieden sind und gerne arbeiten.

Auch wenn die Web-Company die Ergebnisse erst am heutigen Mittwoch veröffentlichte, wurde die Umfrage bereits im vierten Quartal 2016 durchgeführt. Interessant wäre es wohl, die Frage am Ende der Sommerferien zu stellen, wenn die ganzen Erwerbstätigen gerade erst vom Strand an ihre Schreibtische und die Job-Routine zurückkehren. Der Frust-Level dürfte in diesem Moment weit höher sein.

Anzeige

Digital

BMW Motorrad

Digital durch die Krise: So nutzt BMW Motorrad Tik Tok und Co.

BMW Motorrad hat im Laufe der Corona-Krise verstärkt auf Digitalprojekte gesetzt, um Kunden und Marke in Zeiten von Social Distancing und Ausgangsbeschränkungen über Social Media noch stärker zu verbinden. Ein Einblick in das Konzept und ein Zwischenfazit, was die Aktivitäten auf Plattformen wie Tik Tok dem Hersteller gebracht haben. mehr…



Newsticker

Corona: Turbobeschleuniger für Strukturwandel im Sportgeschäft

Im traditionellen Sportgeschäft gibt es ein bisschen von allem: Bikini, Jogginghose, Skistiefel. Schon…

Corona-Krise: Einzelhandel erwartet lange Durststrecke

Die Verbraucher im Krisenmodus, Unternehmen in Existenznot: Der Handelsverband Deutschland malt ein düsteres…

Warum heißt die Marke so? Heute: Rimowa

Rimowa steht heute für eine große Marke, die ganz klein in Köln anfing.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige