Suche

Anzeige

WPP will mit Zusammenlegung der eigenen Marktforscher näher an die Kunden

Die beiden Marktforschungsunternehmen Taylor Nelson Sofres (TNS) und Research International sind am Montag organisatorisch zusammengelegt worden. Beide Unternehmen gehören zur Marktforschungsunternehmensgruppe des WPP Werbekonzerns, die unter dem Namen The Kantar Group firmiert. Offensichtlich will man im Nachgang zum TNS-Kauf in London klar Schiff machen.

Anzeige

WPP hatte im Oktober nach einem langen Bieterkampf mit der GfK in Nürnberg gesiegt und Taylor Nelson Sofres gekauft. Die Zusammenlegung der beiden Institute ist aber nicht die einzige Reorganisation. Eric Salama, CEO der Kantar Group, sagte in London: „Diese Reorganisation ist weitreichend. Es geht darum, unseren Kunden den Zugang zu den besten Köpfen und Potenzialen, die wir haben, zu verschaffen.“

Das Angebotsportfolio der Kantar Group soll demnach durch eine Reihe von strukturellen Veränderungen vereinfacht werden. Weltweit werden dazu Marktforschungsunits mit den vier Geschäftsfeldern Kantar Media, Kantar Healthcare, Kantar Retail and Kantar Worldpanel konsolidiert. Insbesondere bei der Entwicklung relevanter Innovationen und deren Umsetzung sowie beim Erkennen von Kundenbedürfnissen sollen deutliche Verbesserungen erzielt werden. Dazu ist die Kantar Group in der derzeitigen Form möglicherweise zu undurchlässig. Das Zusammenlegen der Kompetenzen führt unter anderem dazu, dass das neue Unternehmen nach eigenen Angaben zum weltweit größten Institut für kundenindividuelle Marktforschung wird. Firmieren soll das neue Institut grundsätzlich unter TNS, wobei in einigen Märkten auf die eingeführte Marke Research International als Zusatz nicht verzichtet werden soll. Wie das Unternehmen in Deutschland heißen wird, war laut einer Unternehmenssprecherin gestern noch nicht klar.

www.wpp.com

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige