Suche

Anzeige

Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes 2002 steht fest

Der diesjährige Wissenschaftspreisträger des Deutschen Marketing-Verbandes heißt Dr. Alexander Lauer. Prämiert wurde damit seine Dissertation „Vertriebsschienenprofilierung durch Handelsmarken“, die im Juni 2001 an der Universität Marburg am Lehrstuhl für Marketing von Prof. Dr. Michael Lingenfelder vorgelegt wurde.

Anzeige

Lauer analysierte in seiner Untersuchung die Wirkungen der Handelsmarkenpolitik auf die Profilierung von Vertriebskanälen. In der Sortimentspolitik der Handelsunternehmen spielen die Handelsmarken eine wichtige Rolle. Die wesentliche Zielsetzung besteht darin, die Austauschbarkeit der durch starke, nationale Herstellermarken domi-nierten Sortimente zu verringern, um damit eine Profilierung der Ver-triebsschiene gegenüber dem Wettbewerb zu erreichen und so letztlich die Gewinnsituation durch Kundenbindung zu verbessern.

Neben theoretischen Überlegungen auf der Basis der aktuellen Marketing- und Handelsforschung, werden die formulierten Hypothesen seiner Arbeit durch eine umfassende empirische Untersuchung im Lebensmitteleinzelhandel überprüft. Die Dissertation zeigt auf, dass die vertriebsschienenprofilierende Wirkung der vorhandenen Handelsmarkenkonzepte sehr viel geringer ist, als die Entscheidungsträger in Handelsunternehmen vermuten.

Jährlich zeichnet der Deutsche Marketing-Verband inhaltlich und methodisch fundierte Arbeiten aus, die fortschrittliche Erkenntnisse für die Marketing-Praxis bringen. Der Preis ist dotiert mit EUR 5000,- und wird von der Grey Werbeagentur, Düsseldorf, gestiftet.

Die Preisverleihung an Dr. Alexander Lauer, seit 2001 für die Unternehmensberatung Bain & Company, München tätig, findet am 26. April 2002 um 13.00 Uhr im Rahmen der Frühjahrstagung des Deutschen Marketing-Verbandes in der Aula der Universität Freiburg statt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Vorsitzender der Jury, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing-Betriebswirtschaftslehre I der Justus-Liebig-Universität Gießen, Vizepräsident des DMV.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige