Suche

Anzeige

„Wir werden das mediale Produkt Bundesliga nicht zu Tode optimieren“

„Im Profisport ist es eine permanente Herausforderung, ökonomische Vernunft und sportlichen Erfolg in Einklang zu bringen“, bekennt Christian Seifert, Chef der Deutschen Fußball Liga, mit Blick auf die Marketingstrategien des Großunternehmens Bundesliga. Im Exklusiv-Interview mit der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft warnt der DFL-Chef vor falschen Vorbildern wie den hoch verschuldeten Clubs in Spanien und Großbritannien.

Anzeige

Statt Erfolge auf Pump zu bauen, setzt Seifert auf Verlässlichkeit und Leistung: „Ansehen, Attraktivität und Qualität der Bundesliga hängen nicht allein davon ab, ob ein deutscher Klub die Champions League gewinnt. Eine sportlich ausgeglichene Liga und wirtschaftliche Stabilität sind ebenfalls relevant.“ Faire Chancen fordert der 42-Jährige beim Thema Sportwetten. Private Wettanbieter sollten auch in Deutschland werben dürfen: „Veranstalter eines Sportwettbewerbs, die das Risiko tragen, sollten auch profitieren können.“ Eine klare Absage erteilt Seifert einer Ausweitung der Anstoßzeiten: „Wir werden das mediale Produkt Bundesliga nicht zu Tode optimieren.“

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (8-2011) der absatzwirtschaft:

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Koalition berät über Milliardenpaket für die Konjunktur

Die Koalitionsspitzen haben ihre Beratungen über das wahrscheinlich größte Konjunkturprogramm in der deutschen…

Was macht eigentlich … Jürgen Herrmann?

Ende 2018 hat er nach 18 Jahren überraschend den CMO-Posten bei Ritter Sport…

Das Comeback des Reisebüros – Beratung vor Ort wieder gefragt

Corona verändert Reisen radikal. Der Tourismus ist wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige