Suche

Anzeige

„Wir werden das mediale Produkt Bundesliga nicht zu Tode optimieren“

„Im Profisport ist es eine permanente Herausforderung, ökonomische Vernunft und sportlichen Erfolg in Einklang zu bringen“, bekennt Christian Seifert, Chef der Deutschen Fußball Liga, mit Blick auf die Marketingstrategien des Großunternehmens Bundesliga. Im Exklusiv-Interview mit der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft warnt der DFL-Chef vor falschen Vorbildern wie den hoch verschuldeten Clubs in Spanien und Großbritannien.

Anzeige

Statt Erfolge auf Pump zu bauen, setzt Seifert auf Verlässlichkeit und Leistung: „Ansehen, Attraktivität und Qualität der Bundesliga hängen nicht allein davon ab, ob ein deutscher Klub die Champions League gewinnt. Eine sportlich ausgeglichene Liga und wirtschaftliche Stabilität sind ebenfalls relevant.“ Faire Chancen fordert der 42-Jährige beim Thema Sportwetten. Private Wettanbieter sollten auch in Deutschland werben dürfen: „Veranstalter eines Sportwettbewerbs, die das Risiko tragen, sollten auch profitieren können.“ Eine klare Absage erteilt Seifert einer Ausweitung der Anstoßzeiten: „Wir werden das mediale Produkt Bundesliga nicht zu Tode optimieren.“

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (8-2011) der absatzwirtschaft:

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat Überraschendes zutage gebracht: den Umsatz,…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige