Suche

Anzeige

„Wir fühlen uns wie Sabine Lisicki“: Twitter vergisst Böhmermann, also wechselt er zu Facebook

Twitter feierte am Montag seinen zehnten Geburtstag und verschickte Geburtstagstorten. Nur einer wurde offenbar vergessen: Jan Böhmermann. Aus Wut, Empörung und Verzweiflung kündigte er nun an: nie wieder Twitter, nie wieder ein „Hashtag der Woche“. Ab jetzt wechsle er zu Facebook.

Anzeige

Der Schuldige ist für Böhmermann klar: „Ich frage mich, welches Agentur-A…loch bei denen die Liste macht“. Weiter wütet er: „Wir fühlen uns wie Sabine Lisicki. Betrogen und verletzt“. Dabei ist er mit seinen über 500.000 Followern doch so einflussreich und erfolgreich. Und weiter lamentiert er: „Wir haben Twitter erst groß gemacht“.

Wie das Spiel ausgeht, ist jetzt schon abzusehen. Der Zwitscher-Dienst wird Böhmermann mit Kuchen überfluten oder sich etwas anderes, aber ähnlich Schleimiges einfallen lassen. Immerhin gilt es, so etwas wie eine Liebesbeziehung zu retten. Bis dahin ist dem Moderator viel Aufmerksamkeit gewiss. Alleine seine Twitter-Abrechnung bei Facebook wurde nach zwei Stunden schon über 100.000 Mal angesehen.

 

Hier noch Bilder der verschickten Torten. Immerhin bestand die Twitter-Timeline am Montag – zumindest gefühlt – nur aus Fotos von Schokokuchen mit Marzipan-Vögeln.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige