Suche

Anzeige

Wikia Search für Google keine Gefahr

Die lang erwartete Internet-Suchmaschine Wikia Search, die der Betreiber Anfang dieser Woche vorstellte, ist aktiv. Auch wenn es sich bei der Subdomain derzeit noch um eine Alpha-Version handelt, ist die Enttäuschung darüber groß. Über mehrere Monate schlug der Anbieter der neuen Suchmaschine die Werbetrommel.

Anzeige

Wikia Search sei besser als Google und würde dem Konzern ernsthafte Konkurrenz machen. Testergebnisse zeigen aber ein gänzlich anderes Bild und lassen auf einen verfrühten Start der Seite schließen. “Natürlich haben wir die ersten Stunden von Wikia Search beobachtet und heißen die Seite im Internet willkommen”, gibt sich Google-Sprecherin Lena Wagner gelassen. “Die Suche im Netz ist allgemein eine von starker Konkurrenz geprägte Industrie. Das bedeutet nur, dass Innovationen vorangetrieben werden”, erklärt Wagner.

Wikia Search will nach Beendigung der Testphase mit mehr Transparenz aufwarten. Die Suchergebnisse sollen von menschlichen Nutzern und nicht wie bei Google von Programmen bewertet werden. Kommentare zu und Diskussionen über Websites in Wikipedia-Manier sollen auf der Plattform in Zukunft ebenfalls möglich sein. Derzeit fehlen diese essenziellen Funktionen aber noch zur Gänze. Fraglich bleibt, warum die Testversion ausgerechnet ohne ihre vermeintlichen Stärken gegenüber der Konkurrenz online geschickt wurde.

Die Alpha-Version durchsucht aktuell etwa 50 bis 100 Millionen Internet-Seiten, also einen Bruchteil verglichen mit Google, Yahoo oder MSN. In den kommenden Wochen soll die Anzahl der zu durchsuchenden Seiten vor allem durch die Einbindung solcher Homepages erhöht werden, die von den Algorithmen der Konkurrenz nicht entdeckt werden. Wikia Search will seine Such-Algorithmen veröffentlichen, um sie in Open-Source-Arbeit gemeinsam mit Anwendern optimieren zu können.

“Wir haben bisher mit unseren Algorithmen gute Erfahrungen gemacht und positives Feedback erhalten. Natürlich arbeiten wir weiter an Innovationen, aber solange der Nutzer zufrieden ist, können wir uns auf Google konzentrieren und nicht auf die Konkurrenz”, resümiert Wagner. (pte)

alpha.search.wikia.com

Anzeige

Digital

GAFA

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook und Apple (kurz: GAFA) im vergangenen Quartal zusammen verdient. Die Corona-Krise hat ihrem Geschäft nicht geschadet – ganz im Gegenteil. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige