Suche

Anzeige

Wie sich die neuen Facebook-Reaktionen auf die Reichweite auswirken

Vor gut einem Monat hat Facebook die Reaktionsmöglichkeiten von Nutzern erweitert: Neben dem "Like" können sie mithilfe von Emotiocons außerdem Wut, Liebe oder Amüsement ausdrücken. Eine Analyse von Fanpagekarma zeigt nun, wie sich die Art der Reaktion auf die Reichweite einzelner Posts auswirkt

Anzeige

Ob ein Nutzer einen Beitrag über die verfügbaren Emoticons mit “Haha” oder “Love” bewertet, ist für Facebook offiziell irrelevant: Den Algorithmus würden die Reaktionsformen nicht beeinflussen, ausschließlich das ‘ob’ zähle.

Liebe und Wut sind die stärksten Reaktionen

Trotzdem haben die vor einem Monat eingeführten Reaktionen einen erheblichen Einfluss auf die Reichweite eines Posts, hat das Unternehmen Fanpargekarma nun herausgefunden. Die Social-Media-Analysten untersuchten dafür 1,3 Millionen Facebook Posts.

Demzufolge dominiert nach wie vor der gute alte “Like”-Button, er wird bis zu 20 mal öfter genutzt als die zusätzlichen Emoticons. Die häufigsten Reaktionen über das “Like” hinaus sind Liebe und Ärger. 28 Prozent der Posts lösten ein “Love” aus, 27 ein “Angry”, auf Platz drei folgte “Haha” (17 Prozent), dann “Sorry” (15 Prozent) und “Wow” (12 Prozent).

Wer “angry” ist, kommentiert einen Beitrag eher

Die Wahl des Emoticons hat dann auch Auswirkungen auf die Reichweite des einzelnen Posts. So werden etwa “Love”-Posts laut Fanpagekarma 5,5 Mal häufiger geteilt als Posts mit einfachem “Like”, “Sorry”-Posts erhalten vier Mal mehr Link-Klicks, “Wow”- und “Haha”-Videos werden sechs bis sieben Mal häufiger angeschaut und “Angry”-Post werden bis zu 50 Prozent öfter kommentiert.

Facebook hat es damit geschafft, Reaktionen auch für solche Posts zu ermöglichen, die zuvor als “unlikeable” bewertet wurden – insbesondere, wenn es um traurige oder polarisierende Beiträge geht.
Fanpage_Karma_Facebook_Reactions

 

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige