Suche

Anzeige

Wie Electronic Arts seinen neuen Shooter Apex Legends mit einem Marketing-Coup zum Megahit machte

Apex Legends von Publisher Electronic Arts © © EA/Respawn / Montage: absatzwirtschaft

Stundenlang vor dem Computer sitzen und in virtuelle Welten abtauchen – der Erfolg von Fortnite und pubg macht es vor. Nach einigen schwierigen Jahren ist nun auch Computerspiel-Pionier Electronic Arts mit Apex Legends wieder ein Überraschungshit gelungen. Das Erfolgsgeheimnis hat mit einem veritablen Marketing-Schachzug zu tun.

Anzeige

25 Millionen können nicht irren: So viele Menschen spielten nach gerade einmal einer Woche bereits das Computerspiel “Apex Legends”, das von Electronic Arts-Tochter Respawn entwickelt wurde. Binnen eines Tages avancierte das Battle-Royale-Spiel, in dem Outlaws sich in einer virtuellen Zukunft um Leben und Tod duellieren, zum meist gesehenen Online-Spiel auf Amazons Gaming-Plattform Twitch.

Wie ist der Überraschungserfolg des zuletzt kriselnden Computerspiele-Herstellers zu erklären? Mit dem Misserfolg der Vorgänger-Ballerspiele – und was EA daraus gelernt hat. Rückblende 2017: Electronic Arts (EA) veröffentlichte Star Wars Battlefront 2, musste aber noch in der Beta-Phase empfindliche Kritik aus der Gamer-Community für versteckte zahlungspflichtige Zusatzoptionen einstecken – der Launch war vermasselt.

Aus zwei gefloppten Spiele-Launches gelernt

Kaum besser lief es beim Nachfolgespiel Battlefield V im vergangenen Mai. Zwar waren beim einmaligen Kauf des Spiels diesmal alle weiteren Updates kostenlos, doch noch vor dem Launch wurde dem Silicon-Valley-Pionier der erste Trailer des Zweite-Weltkriegsspiels zum Verhängnis, der eine Soldatin mit Armprothese zeigte.

Um neue Kontroversen zu vermeiden, entschloss sich der mit 32 Milliarden Dollar bewertete Spiele-Gigant beim Release von Apex Legends aus dem Titanfall-Universum zu einem überraschenden Schritt: auf jegliche Form von Marketingaktionen wurde im Vorfeld komplett verzichtet. Mehr noch: Das Spiel selbst war bis unmittelbar vor dem Launch ein Geheimnis.

Kein Marketing war das beste Marketing

Am 1. Februar überraschte der viel gesehene YouTuber TheQuartering dann mit dem Hinweis, dass Electronic Arts in der kommenden Woche ein neues, kostenloses Spiel launchen werde. Am 4. Februar war es dann so weit: Apex Legends stand plötzlich zum Download für den PC, PlayStation und Xbox bereit – und das kostenlos.

Respawn-Entwickler Drew McCoy erklärte die Strategie gegenüber dem Onlinemagazin Eurogamer wie folgt: „Statt ein kritisches Publikum über Monate mit Trailern und Testartikeln zu versorgen, lassen wir lieber das Spiel für sich selbst sprechen.“ Der Plan ging auf: Kein Marketing war das beste Marketing! Binnen drei Tagen verzeichnete Apex Legends bereits zehn Millionen Spieler, nach einer Woche gar 25 Millionen – und das komplett ohne Werbeschaltung.

Königsmacher Twitch

Maßgeblichen Anteil an der rasanten Verbreitung hatte unterdessen Twitch. Da Apex Legends kostenlos angeboten wird, können unzählige Interessierte über Amazons Live-Streaming-Videoportal zuschauen. Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Barron’s hat Electronic Arts zudem Spielergrößen bezahlt, um den Neuling bei Twitch und YouTube zu promoten.

„Das Spiel kam am Tag des Super Bowls heraus, aber EA hat sich stattdessen auf Twitch und YouTube verlassen, damit es der größte Launch eines Battle Royals Games wird“, erklärt Daniel Ahmad, Analyst bei Niko Partners, gegenüber dem Branchenblatt AdAge die Viral-Kampagne. In sozialen Medien wie Twitter wurde der Viral-Effekt zusätzlich durch kurze Clips befeuert.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Business-News: Metro-Spitze, Börse, Baumarkt-Boom

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Warum heißt die Marke so? Heute: Manta

Ende der Sechzigerjahre – nach dem weitgehenden Abschluss der automobilen Basismotorisierung in Deutschland…

Rabattschlacht im Teil-Lockdown: ein ganz besonderer Black Friday

Viele Händler haben in diesem Jahr früher als sonst damit begonnen, mit Rabatten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. EA hate nichts mit dem ganzen zu tun.. die entwickler von apex haben das in mehreren interviews bestätigt und nur weils eine gute schlagzeile ist macht es das noch nicht war..

    traurig was aus aus zeitungen und news firmen geworden ist.. würded ihr mal richtig nachschauen wärt ihr vielleicht auch nicht am aussterben

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige