Suche

Anzeige

Wesentlich längerer Kaufzyklus

Advertising.com gibt die Ergebnisse seiner Online-Weihnachtseinkaufsstudie bekannt: 84 Prozent der Befragten planen 2007, genauso viel, oder mehr Geld online auszugeben als in der Saison 2006.

Anzeige

Für die Studie wertete der global agierende Anbieter von Online-Werbeservices Umfrageergebnisse aus, die eine Befragung von 502 US-Teilnehmern über 18 Jahren lieferten und die aus Werbe Performance Daten stammen, die Advertising.com zwischen dem 23. November und dem 23. Dezember 2006 generierte. Die Studie zeigt, dass 2007 erneut eine starke Saison für Online-Weihnachtseinkäufe sein könnte: 84 Prozent der Befragten planen, genauso viel oder mehr Geld online auszugeben als in der Saison 2006.

Noch bemerkenswerter erscheint dem Provider die Tatsache, dass der Kaufzyklus erheblich länger als in der Vergangenheit sein wird. 50 Prozent der Befragten gaben an, dass sie im Oktober oder noch früher damit beginnen werden, Weihnachtsgeschenke einzukaufen. 2006 sagten 44 Prozent der Befragten, dass sie mit ihren Einkäufen Mitte November anfangen würden, während 15 Prozent sagten, sie würden erst in den letzten zwei Dezemberwochen damit beginnen.

Viele Verbraucher werden jedoch wie im Jahr 2006 bis November oder Dezember warten, bis sie wirklich einkaufen. 77 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie die meisten ihrer Weihnachtsgeschenke im November oder Dezember einkaufen würden. Die Daten aus dem Advertising.com-Netzwerk bestätigen den Eindruck, dass die Verbraucher ihre Einkäufe später tätigen,
da die Konversionsraten in der dritten Dezemberwoche nahe 20 Prozent Prozent liegen und somit um rund 10 Prozent die Werte des Vormonats übersteigen. Der höchste Konversionstag im Jahr 2006 war der 15. Dezember mit 20 Prozent.

“Die Weihnachtssaison beginnt nicht mehr erst im vierten Quartal. Die Verbraucher fangen immer eher mit dem Einkaufen an”, kommentiert Lynda Clarizio, Präsidentin von Advertising.com. “Um diese lange Kaufsaison voll auszunutzen, sollten die Werbetreibenden ihre Marketingtaktiken für jede Phase des Verbraucher-Kaufzyklus wirksam einsetzen.” Die Verbraucher setzten das Internet gezielt als Suchwerkzeug ein: Knapp drei Viertel der Umfrageteilnehmer besuchten im Durchschnitt zwei bis fünf Websites, bevor sie einen Weihnachtseinkauf tätigten.

Zudem verwendeten 18 Prozent vor dem Kauf sogar eine Woche oder zwei mit der Suche. Laut den Advertising.com Leistungsdaten für 2006 waren die Daten mit den höchsten Konversionsraten für Suchmaschinen-Marketing der 9. Dezember (mit 31 Prozent) und der 14. bis 17. Dezember mit Raten zwischen 25 und 32 Prozent. Interessierte können den vollständigen Bericht anfordern. (-mu)

www.advertising.com

Anzeige

Digital

Twitter führt “Trinkgeld”-Funktion weltweit ein

Neben dem "Follow"-Button einiger Twitter-Profile wird bald ein Banknoten-Symbol auftauchen. Das heißt, dass andere Nutzer dem Betreiber ein "Trinkgeld" schicken können. Twitter schließt mit der Funktion eine Lücke, die einige auf andere Plattformen treibt. mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige