Suche

Anzeige

Werden Adblocker bald doch gesetzlich verboten?

Die neuesten Zahlen zur Adblocker-Rate dürften Publisher freuen, denn in Deutschland geht die Nutzung von Werbeblockern zurück

Wie Netzpolitik.org berichtet, wurde in der Bund-Länder-Kommission zur Medienkonvergenz erstmals ein mögliches gesetzliches Verbot von Ad Blockern diskutiert. Dem vorausgegangen war ein Workshop bei dem Lobbyvertreter der Medienindustrie gesetzgeberische Maßnahmen gegen Ad Blocker forderten.

Anzeige

Ad Blocker-Software sind Medienunternehmen und Agenturen ein Dorn im Auge. Durch die Software, die immer weiter Verbreitung findet, können Nutzer das Anzeigen von Online-Werbung unterbinden. Medienunternehmen sehen sich dadurch einer wesentlichen Finanzierungssäule ihres Geschäftsmodells beraubt. Vor diversen Gerichten laufen einige Prozesse, in denen Medienhäuser gegen Anbieter von Ad Blocker-Software klagen, bislang allerdings fast ohne Erfolg.

Einige Anbieter, wie Axel Springer mit Bild.de, sind dazu übergegangen, Nutzer ohne Bezahlzugang, die Ad-Blocker verwenden von ihrer Webseite auszusperren. Wie Netzpolitik.org berichtet, gibt es nun offenbar von Seiten der Medien verstärkt Bestrebungen, das Problem von der gesetzgeberischen Seite her anzugehen. Die Medienanbieter argumentieren dabei, dass die Digitalwerbung der Refinanzierung journalistischer Inhalte dient. Durch die massive Verbreitung von Ad Blockern könne es zu Beeinträchtigungen der Medienvielfalt kommen. Im Bericht der Kommission heißt es dazu:

Es bestünde aber kein Anspruch auf unentgeltliche Information, weshalb entweder für ein Medienprodukt gezahlt oder die Werbung geduldet werden müsse. Ad-Blocker wurden als existentielle Bedrohung der wirtschaftlichen Basis insbesondere für die digitalen Angebote der Zeitungs- und Zeitschriftenverleger bezeichnet.

Die Medienunternehmen fordern daher ein generelles gesetzliches Verbot von Ad Blockern. Die Kommission bezeichnet Ad-Blocker in ihrem Bericht als „medienpolitisch problematisch“ an und hält es „mit Blick auf die Refinanzierung journalistisch-redaktioneller Angebote“ für erforderlich, die bestehenden gesetzlichen Regelungen zu prüfen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Ladendiebstahl kostet Händler fast vier Milliarden Euro

Im deutschen Einzelhandel werden Jahr für Jahr Waren im Milliardenwert entwendet. Die sinkende…

Welche Brauerei ist die beliebteste Deutschlands?

Eine aktuelle Studie hat untersucht, welche Brauereien die beliebtesten Deutschlands sind. Erdinger führt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich benutze Ad-Blocker weil diese meinen Geografischen Standard über die IP Adresse Schützen, noch dazu können mit der IP Adresse Marktvorschungsstudien erstellt werden
    womit Ich nicht einverstanden bin, vorallem weil dies nirgends mit einen button für bestätigung zur nutzung der werbebanner bestätigt werden muss, wie es ja schon bei Onlinekäufen verpflichtend ist mit dem “Zahlungspflichtig bestellen”, das verhaltensdaten ohne Zustimmung übermittelt werden ist mir ein dorn im Auge.

    Werbebanner sind für mich ein Verstoß gegen den Datenschutz, wenn man ungewollt Daten an Werbeanbieter weitergibt.

    Ich kann die Politik nur dazu bewegen im Interresse des Volkes zu Handeln und das Recht des Datenschutzes als hohes Gut anzusehen.

    Im Allgemeinen sollte jeder sein recht haben selbst zu bestimmen was er übermitteln möchte!!!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige