Suche

Anzeige

Werbung soll Premiere aus roten Zahlen führen

Der Pay TV-Sender Premiere plant eine Werbeoffensive zu starten, um sich aus den roten Zahlen zu hieven. Premiere-Chef Georg Kofler will durch Werbeeinnahmen von umgerechnet 50 Mio. Euro - etwa fünf Prozent des gesamten Umsatzes – dem defizitären Sender weiter auf die Sprünge helfen, berichtet das Handelsblatt heute, Donnerstag.

Anzeige

Die Werbewirtschaft sitzt bereits in den Startlöchern, doch Kofler verspricht den Abonnenten nur kurze Spots vor und nach den Filmen zu bringen – zum Ärger der Industrie.
Bisher fand Werbung vor allem im Rahmen von Sportsendungen statt, doch künftig sollen auch Spots vor und nach Spielfilmen ausgestrahlt werden. Die Werbeagenturen wollen sich aber damit nicht zufrieden geben. “Für uns wäre Unterbrecher-Werbung auf den Pay TV-Kanälen wünschenswert”, meinte Wolfgang Schuldlos von der Medienagentur More Media. Ob das auch den Wünschen der 2,6 Mio. Premiere-Abonnenten entspricht, bleibt äußert fragwürdig.

Als Vorbild für die Werbeoffensive gelten die beiden Premiere-Kanäle, die das US-Studio Universal betreibt. Keine zeitlichen Einschränkungen und Preise, die deutlich unter denen der großen Sender liegen, sorgen bei diesen Kanälen für eine erfreuliche Buchungslage. So weit möchte Premiere nicht gehen. Der Grundsatz “Werbung darf nicht stören” soll den Abo-Sender weiterhin vom Free-TV abheben.

(pte.at)

http://www.premiere.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige