Suche

Anzeige

Werbung im Windschatten sportlicher Großveranstaltungen ist schwierig

Den Sponsoren von Großereignissen sportlicher und kultureller Art ist das Recht zu exklusiver Werbung vorbehalten. Jedoch werden Veranstaltungen wie die bevorstehenden Olympischen Spiele in London oder die aktuell laufende Fußball-Europameisterschaft auch von Unternehmen für Werbung genutzt, die nicht zum offiziellen Sponsorenumfeld gehören. Ein solches „Heranhängen“ an Großereignisse (Ambush-Marketing) ist nicht per se verboten, kann jedoch wettbewerbsrechtlich problematisch sein und zu Abmahnungen führen. So auch in einem Fall, den das Landgericht (LG) Stuttgart im Januar dieses Jahres zu entscheiden hatte.

Anzeige

Ein Unternehmen hatte ein Gewinnspiel veranstaltet und dies vor allem auf der eigenen Internetseite beworben. Dabei wurde auf den Gewinn wie folgt hingewiesen: „2 VIP-Tickets für das Champions League Finale 2012, mit Flug, Taschengeld und 2 Übernachtungen im 5-Sterne-Hotel in München“. Gegen diese Darstellung war der Europäische Fußballverband UEFA vorgegangen, da das werbende Unternehmen weder Sponsor des Ereignisses war noch von der UEFA Eintrittskarten erworben hatte und auch keine Einwilligung zur Veranstaltung des Gewinnspiels vorweisen konnte. Zudem hatte der Verkauf für das beworbene Finale zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht begonnen. Die UEFA sah hier einen Wettbewerbsverstoß. Dieser Ansicht folgte das Gericht und sah hier eine Irreführung der Verbraucher.

Marke „Champions League“ geschützt

In der Urteilsbegründung heißt es unter anderem: „Seine Fehlvorstellung beruht darauf, dass die Verfügungsbeklagte VIP-Eintrittskarten für das Finale der UCL als Hauptgewinn eines Gewinnspiels unter Verwendung des Begriffs Champions League zu einem Zeitpunkt ausschreibt, in dem der Vorverkauf der Eintrittskarten noch gar nicht begonnen hat und ohnehin gültige Karten nur von der UEFA oder vom DFB erworben werden können.“ Zudem sah das Gericht eine spürbare Beeinträchtigung der UEFA darin, dass sich das werbende Unternehmen, ohne offizieller Sponsor zu sein, an den guten Ruf des Champions League Endspiels heranhänge und dabei insbesondere auch die geschützte Marke „Champions League“ im Rahmen der Werbeaussage nutzte. Rolf Albrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht der Kanzlei Volke2.0, rät: „Sowohl bei der Wortwahl als auch der Darstellung der Werbung sollten die rechtlichen Vorgaben genauestens beachtet werden.“

LG Stuttgart, Urteil vom 19. Januar 2012; Az.: 35 O 96/11 KfH

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Jessica Claar steigt im Marketing von Mastercard auf

Jessica Claar ist Anfang des Jahres im Marketing von Mastercard aufgestiegen. Bisher arbeitete…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige