Suche

Anzeige

Werbung für Markengeräte nur mit Typenbezeichnung

In einer Werbeanzeige hatte ein Elektronik-Einzelhändler für eine Vielzahl von Markengeräten geworben. Dabei führte er technische Details auf und nannte den Preis. Was fehlte, waren die Typenbezeichnungen der Geräte. Dies hatte die Wettbewerbszentrale beanstandet – zu Recht, wie das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart entschied.

Anzeige

Die Richter stellten fest, dass die Typenbezeichnung der beworbenen Geräte angegeben werden muss. Denn die einschlägige EU-Richtlinie sowie § 5 a des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verlangten die Angabe der für einen Kauf wesentlichen Umstände auch in der Werbung.

Der Kern aller Informationen in der Werbung sei die eindeutig Identifizierbarkeit des beworbenen Produktes, seine produkttechnische Identität und produktspezifische Eigenschaften. Und für eine genaue und unverwechselbare Bezeichnung eines Produktes als verlässliches Bestimmungsmittel für eine konkrete Marke sei die Angabe der Typenbezeichnung erforderlich. Peter Schotthöfer

Urteil des OLG Stuttgart vom 17.1.2013; Az. 2 U 97/12

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Aldi Nord mit neuem Marketingchef

Der Discounter Aldi Nord besetzt die Führungsposition neu, die im Sommer nach dem…

Albershardt wird neuer Marketing-Chef von Warsteiner

Die Warsteiner Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Am 1. Februar…

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige