Suche

Anzeige

Werbewirtschaft rechnet nach Corona-Delle mit Erholung

Werbewirtschaft
Für 2021 geht der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft von einem Wachstum des Werbemarktes von bis zu zehn Prozent aus. © Unsplash/Matt Noble

In der Corona-Pandemie schalten viele Unternehmen wegen des Lockdowns weniger Werbung. Die Werbewirtschaft setzt ihre Hoffnungen nun in das zweite Halbjahr.

Anzeige

Die Werbewirtschaft rechnet nach dem Wegfall vieler Aufträge in der Corona-Pandemie ab Herbst mit einer Erholung. Für das Gesamtjahr 2021 gehe die Branche von einem Wachstum des Werbemarktes zwischen fünf und zehn Prozent aus, teilte der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) mit. Diese Prognose gab der Verband unter der Voraussetzung ab, dass das Impftempo hoch bleibe, die Infektionslage sich weiter verbessere und keine Eingriffe durch den Gesetzgeber erfolgten, die die Möglichkeiten der Branche einschränken könnten.

Online-Werbung als Wachstumstreiber

Wachstumstreiber bleibt die Online-Werbung. ZAW-Hauptgeschäftsführer Bernd Nauen sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Die fünf bis zehn Prozent Plus resultieren auch daraus, dass Online weiter stark wächst, voraussichtlich wie in 2020 wieder zweistellig. Wir werden aber bei allen Werbeträgern in 2021 ein Wachstum sehen.”

Der Verband beruft sich auch auf eine Befragung seiner Mitglieder in einer Frühjahrstrendanalyse, wonach der Großteil von einer Stabilisierung der Werbeeinnahmen ab dem dritten Quartal ausgehe. Die Rückkehr der Werbebudgets zum Vorkrisen-Niveau erwarte die Mehrheit erst ab 2022.

Marktvolumen der Werbewirtschaft sinkt um drei Milliarden Euro

Die Werbewirtschaft in Deutschland kam nach Verbandsangaben 2020 auf ein Marktvolumen von rund 45 Milliarden Euro, 2019 waren es noch 48 Milliarden Euro. Der Rückgang wird auf die Pandemie zurückgeführt – viele Werbeaufträge wurden in Lockdown-Zeiten storniert oder gar nicht erst gebucht. Online war ein Wachstumstreiber, der die Rückgänge in anderen Bereichen in der Gesamtzahl abfederte. Die Investitionen in Werbung gingen um 3,4 Prozent zurück auf 33,7 Milliarden Euro. Die Netto-Werbeeinnahmen der Medienbranche verringerten sich um fünf Prozent auf 23,8 Milliarden Euro.

ZAW-Präsident Andreas F. Schubert betonte zu den Branchen, die nach der Delle wieder zurückkehren: “Alles, was durch den Lockdown betroffen war, dazu gehören Tourismus und Gaststättengewerbe sowie der Einzelhandel. Einige sogar mit Nachholeffekt.”

Rückblickend auf das Jahr 2020 sagte Schubert: “Die Werbewirtschaft war im Vergleich zu vielen anderen Branchen überdurchschnittlich hart betroffen.” Werbung refinanziere die vielfältige Medienlandschaft in Deutschland, ermögliche Qualitätsjournalismus und breite Information der Bevölkerung. Der Verband verwies zudem darauf, dass sinkende Investitionen in Marktkommunikation einen multiplen Negativeffekt auch auf andere Branchen und damit den Gesamtwohlstand hätten.

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung trifft wahrscheinlich auf die Eismarke Häagen-Dazs zu. Der Erfinder wollte bewusst einen falschen Eindruck erwecken. Sein Erfolg gibt ihm Recht. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige