Suche

Anzeige

Werbeflaute trifft Medien hart

Die Flaute im Werbegeschäft hat in diesem Jahr zu bisher 7.000 Entlassungen bei Medien in Großbritannien geführt. Dies hat die britische Zeitung The Guardian berichtet. Zeitungen, Magazine, Fernsehen und Hörfunk seien gleichermaßen betroffen.

Anzeige

So hat Trinity Mirror , größter Zeitungsverleger auf der Insel, vor knapp zwei Wochen bekannt gegeben, 800 Mitarbeiter entlassen zu müssen. Der Satellitensender BskyB will rund 300, TV-Konzern Granada 180 Stellen kürzen.

Bei Reuters und Emap, dem zweitgrößten UK-Magazinverlag, stünden ebenfalls Entlassungen bevor, so The Guardian. Emap gibt über 80 Publikumszeitschriften im Vereinigten Königreich heraus, wie das auch in Deutschland publizierte Männer-Magazin “FHM”.

Auch die RTL Group muss besonders in Großbritannien Einbußen hinnehmen. Europas größtes TV-Unternehmen erwartet im ersten Halbjahr ein bis zu 15 Prozent geringeres EBITA. “Grund für den Rückgang sind die schlechten Werbe-Wachstumsraten auf den europäischen Märkten des Unternehmens”, sagte CEO Didier Bellens. Der britische Tochter-Sender Channel 5 weise im Jahresvergleich ein Minus von 9,6 Prozent auf. Hier zeigten sich die Anzeichen für eine schwächere Entwicklung des Werbemarktes früher als in den meisten anderen Ländern, so Bellens.

media.guardian.co.uk
www.granadamedia.com
www.trinity.plc.uk
www.sky.com
www.rtlgroup.com

Anzeige

Digital

Automat

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar, aber er steht für einen Trend im Lebensmittelhandel. mehr…



Newsticker

Großbritannien: Marken bündeln Kräfte für Diversity

Unilever, Pepsi Co, Shell und Tui wollen die schwarze Repräsentanz im Marketing verbessern.…

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar,…

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige