Suche

Anzeige

Werbeausgaben 2015: Autobranche kürzt Budgets

Gegen Deutschland wird ein Verfahren eingeleitet. Wegen VW's #Dieselgate © Volkswagen AG

Automobilhersteller haben in Deutschland im vergangenen Jahr weitaus weniger für Werbung ausgegeben als 2014. Das berichtet die "Automobilwoche" mit Bezug auf eine exklusive Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen. Es gab aber auch Konzerne, die ihre Werbeetats steigerten

Anzeige

Laut Bericht sanken die Werbeausgaben im Vergleich zu 2014 um 8,7 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro und erreichten somit das gleiche Niveau wie 2013. Grund dafür waren zum einen deutliche Etatkürzungen der Autohersteller. Der größte Werber der Branche etwa, Volkswagen, kürzte sein Budget um zwölf Prozent auf insgesamt 257,4 Millionen Euro. Der zweitgrößte Werber Daimler gab fast ein Viertel weniger aus als 2014 (176,4 Millionen Euro). Dank Sonderausgaben wie etwa zur Fußballweltmeisterschaft war 2014 allerdings auch ein vergleichsweise werbestarkes Jahr.

Einige Unternehmen steigerten ihre Ausgaben. Audi und Opel zum Beispiel, die jeweils 144,8 Millionen und 138, 7 Millionen Euro in Werbemaßnahmen investierten. Opel gelang der Sprung in die Top fünf der größten Werber vor allem durch seine „Das neue OH!“-Kampagne rund um den neuen Corsa. Am meisten Geld in die Kampagne für einen einzelnen Wagen aber gab Seat aus: Für den Seat Ibiza, der Mitte 2015 mit neuer Außenerscheinung auf den Markt kam, gab der Konzern laut Bericht 47 Millionen Euro aus.

Am meisten pumpten die Autohersteller nach wie vor in Fernsehwerbung. Mit 728 Millionen Euro flossen aber auch hier rund 15 Prozent weniger als 2014. Die Investitionen in Online-Werbung schrumpften um 5,5 Prozent auf 388,4 Millionen Euro.

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige