Suche

Anzeige

Werbeartikelwirtschaft erwartet bessere Konjunktur

Nach einem schwierigen Jahr 2009 mit einem Umsatzrückgang von 7,5 Prozent auf 2,97 Milliarden Euro geht die Werbeartikelwirtschaft für 2010 von einer deutlichen Erholung des Absatzes aus. Das zeigen Konjunktur-Barometer-Ergebnisse des Promotional-Product-Service-Instituts (PSI). Danach erwarten 14 Prozent der befragten Werbeartikelhändler zwar weiterhin eine rückläufige Umsatzentwicklung, doch rechnet fast die Hälfte mit einem spürbaren Nachfrage-Anstieg und gehen weitere 33 Prozent von einem zumindest gleich bleibenden Geschäftsverlauf aus.

Anzeige

Obwohl die PSI mit 16 464 Besuchern hinter der Vorjahresmarke von 18 600 zurück blieb, hat sie sich laut PSI-Chef Michael Freter als stabilste Werbeartikelmesse erwiesen. Die Grundstimmung und der Geschäftsverlauf seien dabei von einem realistischen Optimismus geprägt gewesen, der von einem Anstieg der Ausgaben für Werbeartikel gestützt werde. Das unterstreicht auch Günther Sperber, Geschäftsleiter der Elasto Form KG: „Erstmals seit Beginn der Krise wurde in der Industrie wieder mehr Budget freigegeben. Wir blicken optimistisch ins neue Jahr.“ Als Hoffungsträger könnten sich dabei auch wieder Aufträge aus der Automobilindustrie und dem Bankensektor entpuppen, die für den Werbeartikelhandel traditionell zum tragenden Kundenstamm zählen.

Derzeit kalkulierten fast 35 Prozent der Werbeartikelhändler Aufträge im Wert von mehr als 250 000 Euro und insgesamt 13 Prozent bestellten Werbeartikel im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro. In der „Hitliste“ der Bestseller ständen in diesem Jahr erneut Textilien, Taschen und Reisegepäck, Schreib- und Lederwaren, Uhren und Schmuck sowie elektronische Produkte. Dabei sei der Trend zu „green products“ unverkennbar, deren Spektrum inzwischen vom ökologisch produzierten T-Shirt bis zur biologisch abbaubaren Filztasche reiche.

Ungebrochen sei auch der Trend zum hochwertigen Werbeartikel, denn fast jeder vierte liege inzwischen oberhalb der 35-Euro-Grenze, bis zu der in Deutschland Werbeartikel als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar sind. Der Gesamtverband der Werbeartikelwirtschaft (GWW) kündigte dazu eine weitere Initiative an, die es zum Ziel hat, einen steuerlichen Freibetrag als ersten Schritt zur steuerlichen Gleichbehandlung von Werbeartikeln gegenüber anderen Werbeträgern zu erreichen.

www.psionline.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Business-News: Veggie-Produkte, Ceconomy, Japan und UK

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Cocooning und Projektgeschäft: Occhio wächst während Corona

Der Leuchtenhersteller Occhio legt beim Umsatz seit Jahren kräftig zu. Trends wie Cocooning…

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige