Suche

Anzeige

Wer ist Best Brand 2018? Nivea weit abgeschlagen, Drogeriekette dm holt sich die Krone

Wer bleibt im Kopf? Im alljährlichen Buzz-Ranking ermittelt YouGov die Marken, von denen die Deutschen im letzten Jahr überwiegend Positives gehört haben. Mit einem Buzz-Score von 16,9 Punkten führt die Drogeriemarktkette dm das aktuelle YouGov BrandIndex Buzz-Ranking an. Wer folgt?

Anzeige

Die Drogeriekette dm schafft 2018 den positivsten Buzz und führt damit die Liste der beliebten Marken an. Nach einem zweiten Platz im Vorjahr schaffte es das Karlsruher Unternehmen 2018 unter mehr als 1.200 im Markentracker beobachteten Marken, sich am positivsten bei den Deutschen ins Gespräch zu bringen. Nach drei Jahren an erster Stelle des Buzz-Rankings reicht es für Nivea (15,0 Punkte) dieses Jahr nur noch für Platz 7.

Schwedisches Möbelhaus liegt vor Brillenhersteller

Mit minimaler Veränderung des Buzz-Scores zum Vorjahr, klettert Ikea im Vergleich zum Vorjahr einen Rang höher und belegt mit einem Score von 16,6 Punkten den zweiten Platz des aktuellen Rankings. Nur knapp hinter dem schwedischen Möbelhaus belegt Fielmann mit einem Buzz-Score von 16,4 Punkten Platz 3. Platz 4 geht an den Spielzeughersteller Lego (15,8 Punkte), Edeka verteidigt mit fast gleichbleibenden Buzz-Score den fünften Platz des Vorjahres. Knapp hinter Edeka positioniert sich Ebay Kleinanzeigen auf Platz 6.

Komplettiert werden die Top 10 der Unternehmen, die sich 2018 am positivsten bei den Deutschen ins Gespräch bringen konnten von der Aktion Mensch mit einem Buzz-Score von 14,8 Punkten.

Zur Studie: Die Ergebnisse des vorliegenden Rankings basieren insgesamt auf über 900.000 Online-Interviews, die YouGov im Zeitraum vom 01.01.2018 bis 31.12.2018 täglich repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren durchgeführt hat. Zur Ermittlung des Buzz-Scores einer Marke wird im Online-Interview die Frage gestellt, ob der Befragte in den vergangenen 2 Wochen über Werbung, mediale Berichterstattung oder Gespräche mit Freunden und Bekannten etwas zu einer Marke wahrgenommen hat.

Anzeige

Digital

Podcast

Schlechte Podcasts: Quatscht mich nicht voll!

Während uns der eine Teil der Marketingwelt Podcasts weiter als Allheilmittel für Marken verkaufen will, fragt sich der andere, ob der Hype schon wieder vorbeigezogen ist. Anstatt für mehr Content-Friedhöfe zu sorgen, sollten wir uns lieber Gedanken darüber machen, was Audio für Marken tun kann – und was nicht. Denn schlechter Content wird auch dadurch nicht besser, dass man ihn nicht sehen kann. mehr…



Newsticker

Schlechte Podcasts: Quatscht mich nicht voll!

Während uns der eine Teil der Marketingwelt Podcasts weiter als Allheilmittel für Marken…

Von Conti bis L’Oréal: So trifft das Coronavirus die Wirtschaft

Das Coronavirus belastet viele Wirtschaftsbranchen. Die Folge sind Produktionsstopps, Umsatzeinbrüche und Gewinnwarnungen. Eine…

Kriselnde Kultfirma: Die Tupperware-Party ist zu Ende

Maue Geschäfte, hohe Schulden, Aktie im freien Fall: Beim Frischhaltedosen-Hersteller Tupperware herrscht miese…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige