Suche

Anzeige

Wer bestimmt das Produkt-Image eines PKW-Modells?

Die Nürnberger Marktforschung Puls untersuchte, welchen Typ die Deutschen in welchem Auto vermuten. Über tausend Bundesbürger gaben an, welche Eigenschaften sie den Fahrern von insgesamt 16 Marken zuordnen.

Anzeige

„Nicht die, die eine Marke fahren, bestimmen das Image, sondern die, von denen man glaubt, dass sie ein bestimmtes Auto nutzen – dazwischen liegen oft Welten,“ resümiert Puls-Chef Konrad Weßner. Das Institut erstellte Autofahrer-Profile für folgende die Marken BMW, Citroen, VW, Opel, Volkswagen, Audi, Toyota, Mini, Smart, Fiat, Lexus, Dacia, Porsche, Peugeot, Skoda und Ford.

Die Befragten sollten ihnen folgenden Eigenschafts-Paare zuordnen: spießig – weltläufig, attraktiv – unattraktiv, arrogant – bescheiden, sportlich – unsportlich, schlank – dick, ernst – fröhlich, draufgängerisch – schüchtern. Darüber hinaus ermittelten die Forscher Profile hinsichtlich der Merkmale Geschlecht, Alter, beruflicher Position, Ausbildung und Einkommen.

Das Ergebnis der Erhebung: Als „spießig“ gelten bei 53 Prozent mit weitem Abstand die Fahrer der Marke Mercedes. Aber auch Porsche (30 Prozent) und Lexus (29 Prozent) haben hier einen überdurchschnittlich hohen Wert. Den niedrigsten Anteil an „spießig“ geltenden Fahrern haben Mini (13 Prozent), Peugeot (14 Prozent) und Smart (15 Prozent).

Und bei noch zwei weiteren Kriterien besetzt Mercedes eine klare Positionierung. Mercedes Fahrer gelten als die Ältesten (51 Jahre) und am Ernstesten (37 Prozent). Das zweitälteste Fahrer-Image hat Lexus (44 Jahre) vor Porsche (42 Jahre). Die jüngsten Fahrer erwarten die Befragten der Studie zufolge bei Mini (30 Jahre), Smart (32 Jahre) und Fiat (34 Jahre).

Ein ähnlich markantes Profil wie Mercedes (spießig-alt-ernst) weisen Fahrer der Marke Porsche auf. Die Fahrer der Zuffenhausener Sportwagenschmiede gelten als besonders draufgängerisch (56,2 Prozent) – hier belegt BMW mit 43 Prozent Platz 2 – und mit Abstand (49 Prozent) als besonders sportlich. Den zweiten Platz bei der Sportlichkeit belegt Mini (36 Prozent), vor BMW (31 Prozent) und Audi (29 Prozent).

Als besonders unsportlich gelten die Fahrer von Ford (nur 10 Prozent werden als sportlich eingeschätzt), Dacia und Citroen (jeweils 13 Prozent). Porsche-Fahrer werden aber gleichzeitig auch als arrogant gesehen. Automarken, die für bescheidene Fahrer stehen sind Ford, Skoda, Dacia und Toyota. Auch in der Kategorie „attraktiv“ schneiden die Porsche-Fahrer mit 40 Prozent am Besten ab. Den zweiten Platz belegt hier Mini (35 Prozent) vor Audi (31 Prozent) und Lexus (26 Prozent).

Bei der Wahrnehmung in der Kategorie „Fröhlichkeit“ haben die Fahrer von Volkswagen die Nase vorn. Platz zwei und drei belegen hier Mini und Citroen. Die mit Abstand weiblichsten Marken sind Mini und Smart sowie mit deutlichem Abstand Fiat. Als besonders männlich gelten BMW und Porsche.

www.puls-marktforschung.de

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Wie US-Amerikaner den stationären Handel harmonischer gestalten

Einzelhändler versuchen, den Kunden für die optimale Ansprache in physische oder digitale Kanäle…

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige