Suche

Anzeige

Wellness-affine Kundinnen sind besonders sportlich und verträumt

Derzeit gehen 14 Prozent der deutschen Bevölkerung regelmäßig Wellness-Aktivitäten nach und bescheren dem Markt einen jährlichen Umsatz von rund 73 Milliarden Euro. Eine qualitative Analyse von TNS Infratest macht "Wellness" zum Thema.

Anzeige

Die aktuelle Auswertung über das Semiometrie-Panel zeigt, dass zur Zeit 8,8 Personen dem Wellness-Trend folgen. Wie die Forscher berichten, sind besonders Frauen mit einem höheren Bildungsgrad und einem überdurchschnittlich hohen Einkommen offen für Produkte und Dienstleistungen der Branche. Bei der demografischen Untersuchung der Wellness-Affinen identifizieren sie hier insbesondere Frauen ab 50 Jahre, die so genannten “Best- Ager”.

“Neben diesen soziodemografischen Merkmalen ist vor allem die Analyse verhaltensrelevanter psychografischer Charakteristika sowie die Aufschlüsselung von Lebenseinstellungen und Freizeitverhalten wichtig, um sich ein genaues Bild der Zielgruppe zu verschaffen und sie ohne größere Streuverluste ansprechen zu können”, erklärt André Petras, Leiter des TNS Infratest Semiometrie Centres. So beschreibt er wellness-affine Menschen als besonders sportlich, gesundheitsbewusst, aber auch verträumt. Neben der Wertschätzung ihres körperlichen und geistigen Wohlbefindens kennzeichne sie ein ausgeprägtes kulturelles Interesse.

Dieses zeige sich zum Beispiel in einer überdurchschnittlichen Nutzung von Zeitungen, Zeitschriften, und Büchern. “Die kulturelle Wertehaltung zeigt sich auch in dem hohen Anteil von Theatergängern, der bei den Wellness- Affinen etwa doppelt so hoch ist wie in der Gesamtbevölkerung”, so Petras. Unter den Wellness-Affinen gaben 30 Prozent an, regelmäßig ins Theater zu gehen (Restliche Bevölkerung ab 14+ Jahre: 16 Prozent). Semiometrie ist ein Verfahren zur qualitativen Beschreibung von Zielgruppen.

www.tns-infratest.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

KPIs, Bauchgefühl und das Geheimnis der Marke Ankerkraut

Anne und Stefan Lemcke, Gründer von Ankerkraut, haben in acht Jahren ihr kleines…

So wollen Datenschützer Cookie-Banner überflüssig machen

Seit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind umfangreiche und teils schwer lesbare Cookie-Hinweise…

Das Ende einer Ära: Liz Mohn tritt bei Bertelsmann kürzer

Von Stars bis zur Bundeskanzlerin: Die Unternehmerin Liz Mohn bringt regelmäßig Glanz und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige