Suche

Anzeige

Weiterhin zurückhaltend

Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht, bestimmt nach wie vor das Konsumverhalten.

Anzeige

Einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge macht sich deutlich mehr als jeder zweite aus der Bevölkerung (55 Prozent) Sorgen, daß die schwierige Wirtschaftssituation ihn selbst oder ihm Nahestehende in Not bringen könnte.

Während der Einzelhandel in den letzten Jahren Umsatzeinbußen hinnehmen mußte, profitieren die Discounter davon, daß die Kunden heute fast überall mehrheitlich (72 Prozent) die Preise vergleichen. Es wird auf den Cent geschaut. “Seltener essen gehen” (60 Prozent), “für Kleidung weniger Geld ausgeben” (59 Prozent), “größere Anschaffungen verschieben” (50 Prozent) und “beim Telefonieren häufiger billige Telefonanbieter wählen” (47 Prozent), sind einige der Sparmaßnahmen.

Daß Frauen (77 Prozent) häufiger als Männer (68 Prozent) darauf hinweisen, die Preise genau im Blick zu haben, liegt auf der Hand: Während sie für sich und die Familie einkaufen, erledigen sie vieles für den Mann gleich mit. Obwohl auch junge Leute sparen, sind sie im allgemeinen weniger als der Durchschnitt der Bevölkerung bereit, jeden Euro dreimal umzudrehen. Unter-30jährige tun dies zu 59 Prozent, von denen, die über dreißig sind, achten 70 Prozent darauf, was sie wo am günstigsten kaufen.

www.ifd-allensbach.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Organisatoren: Olympia in Tokio erfolgreichste digitale Spiele

Keine Zuschauer in den Sportstätten, dafür umso mehr in den sozialen Medien: Der…

ZAW-Präsident: Politischer Giftschrank beunruhigt die Werbebranche

Andreas F. Schubert, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), rechnet mit einer…

Geldregen für Tech-Giganten in der Corona-Pandemie

Der Wandel von Wirtschaft und Alltag in der Corona-Pandemie treibt die Schwergewichte der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige