Suche

Anzeige

Weiteres Wachstum durch Effizienzsteigerung und Qualität

Nach Jahren der Konsolidierung verzeichnet die Call-Center-Branche in diesem Jahr wieder einen deutlichen Aufwärtstrend. So werde laut Manfred Stockmann, Präsident des Call Center Forums für die Zukunft ein potenzielles Wachstum von rund 30 Prozent erwartet.

Anzeige

Dies sagte er anlässlich der beiden Frankfurter Fachmessen “CallCenter2004” und “Voice2004”. Der wachsende Preisdruck spiele eine große Rolle. “Aber unsere Stärke sehe ich vor allem in einer konsequenten Qualitätsorientierung, die sich zusammensetzt aus gut ausgebildeten Mitarbeitern, aktueller Technik und bedarfsgerechten Serviceangeboten”, betonte Stockmann. Guter Service vertrage nur bis zu einer bestimmten Grenze das Drehen an der Kostenschraube.

Den Einsatz von automatischen Sprachsystemen bewertet ein Großteil der Call-Center-Branche positiv, denn er könne zur Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung beitragen. Sie dienen der Vorab-Qualifizierung von Anrufanliegen und steigern durch die anfragenspezifische Verteilung der Anrufe die Effizienz des Telefonservices. Aber moderne automatische Sprachapplikationen leiden allerdings immer noch unter Akzeptanzproblemen: Der Mensch möchte sich in der Regel lieber vom Menschen beraten lassen und über sein Anliegen austauschen. Eine Möglichkeit, individuellen und persönlichen Service zu leisten bei gleichzeitiger Reduktion der Kosten, biete das Instrument Webchat als Ergänzung zum Telefonservice.

Sitel sieht den Markt für Kundenmanagement-Lösungen nach wie vor als Wachstumsmarkt, da der Kostendruck auf die beauftragenden Unternehmen im internationalen Wettbewerb nicht nachlasse und gleichzeitig die Notwendigkeit bestehe, Kunden über attraktive Service- und gute Beratungsmaßnahmen zu binden. Die zunehmende Entwicklung von Nischenmärkten und Spezialsegmenten in der Call-Center-Branche biete zudem ein großes Potenzial für entsprechend spezialisierte Anbieter.pte

www.call-center-forum.de

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die Bereiche Marketing…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige