Suche

Anzeige

Wegen Diskriminierung: 5000 Targeting-Optionen für Werbekunden von Facebook gelöscht

Diese Woche überarbeitete Facebook sein Werbe-Targeting, um Diskriminierung zu erschweren. Das Unternehmen löschte mehr als 5.000 Targeting-Optionen im Anzeigenmanager. Alle US-Werbetreibenden müssen nun eine Nichtdiskriminierungs-Zertifizierung abgeben. Ob das hilft?

Anzeige

Eine Woche nachdem Facebook eine Beschwerde vom Department of Housing and Urban Development erhalten hat, löschte das Unternehmen mehr als 5000 Targeting-Optionen im Anzeigenmanager. Alle US-Werbetreibenden müssen nun eine Nichtdiskriminierungs-Zertifizierung abgeben – nur dann können sie weiter auf Facebook werben. Ein Facebook-Sprecher sagte gegenüber Digiday, dass die Targeting-Optionen nun so eingeschränkt wurden, dass Werbetreibende bestimmte Zielgruppen nicht mehr ausschließen oder anwählen können. Werbetreibende werden Begriffe wie „Pessach“, „Evangelisch“, „Kultur der Ureinwohner Amerikas“, „Islamische Kultur“ oder „Buddhismus“ nicht mehr anwählen können, so Facebook. Durch die Umstellung werden die Targeting-Optionen auf der Plattform eingeschränkt, sodass nun Anzeigen vor Nutzern mit bestimmten Interessen nicht mehr verborgen werden können. Ethnie und Religion soll somit weniger diskriminiert werden.

Diskriminierung in den Griff kriegen

Facebook ist sich allerdings darüber bewusst, dass diese Änderung die Diskriminierung bestimmter Anzeigen nicht vollständig verschwinden lässt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook Kategorien aus seinen Targeting-Optionen entfernt: Im Jahr 2016 gab es mehrere Berichte über die Diskriminierung über Facebook im Bereich Wohnungs- und Arbeitsfirmen. Seitdem hat Facebook das Problem im Blick und musste vergangenen April tausende Begriffen in Bezug auf Rasse, ethnische Zugehörigkeit, sexuelle Orientierung und Religion entfernen. 

(Lig)




Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Daimler-Chef Källenius bringt den Autobauer auf Sparkurs

Der Autobauer Daimler muss sparen, so viel war schon länger klar. Nun hat…

Aldi und Lidl gewinnen den Brexit an der Ladenkasse

Die britischen Einzelhändler leiden – und Schuld ist vor allem die wirtschaftliche Unsicherheit…

DMV-Chef Strauß: “Marketer müssen Datenplattformen aufsetzen”

DMV-Präsident Ralf Strauß erklärt im Interview, wieso im Marketing ohne Datenplattform nichts mehr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige