Suche

Anzeige

Wegen Diskriminierung: 5000 Targeting-Optionen für Werbekunden von Facebook gelöscht

Diese Woche überarbeitete Facebook sein Werbe-Targeting, um Diskriminierung zu erschweren. Das Unternehmen löschte mehr als 5.000 Targeting-Optionen im Anzeigenmanager. Alle US-Werbetreibenden müssen nun eine Nichtdiskriminierungs-Zertifizierung abgeben. Ob das hilft?

Anzeige

Eine Woche nachdem Facebook eine Beschwerde vom Department of Housing and Urban Development erhalten hat, löschte das Unternehmen mehr als 5000 Targeting-Optionen im Anzeigenmanager. Alle US-Werbetreibenden müssen nun eine Nichtdiskriminierungs-Zertifizierung abgeben – nur dann können sie weiter auf Facebook werben. Ein Facebook-Sprecher sagte gegenüber Digiday, dass die Targeting-Optionen nun so eingeschränkt wurden, dass Werbetreibende bestimmte Zielgruppen nicht mehr ausschließen oder anwählen können. Werbetreibende werden Begriffe wie „Pessach“, „Evangelisch“, „Kultur der Ureinwohner Amerikas“, „Islamische Kultur“ oder „Buddhismus“ nicht mehr anwählen können, so Facebook. Durch die Umstellung werden die Targeting-Optionen auf der Plattform eingeschränkt, sodass nun Anzeigen vor Nutzern mit bestimmten Interessen nicht mehr verborgen werden können. Ethnie und Religion soll somit weniger diskriminiert werden.

Diskriminierung in den Griff kriegen

Facebook ist sich allerdings darüber bewusst, dass diese Änderung die Diskriminierung bestimmter Anzeigen nicht vollständig verschwinden lässt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook Kategorien aus seinen Targeting-Optionen entfernt: Im Jahr 2016 gab es mehrere Berichte über die Diskriminierung über Facebook im Bereich Wohnungs- und Arbeitsfirmen. Seitdem hat Facebook das Problem im Blick und musste vergangenen April tausende Begriffen in Bezug auf Rasse, ethnische Zugehörigkeit, sexuelle Orientierung und Religion entfernen. 

(Lig)




Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Lizenz zum Werben: BGH prüft Markenstreit um “Öko-Test”-Label

Ein "Öko-Test"-Siegel kann prima Werbung sein. Doch was, wenn das Produkt so gar…

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner…

Indiens E-Commerce-Politik – Segen oder Fluch für Unternehmen?

Indien gilt als der vielversprechendste E-Commerce-Markt weltweit. Damit das Wachstum kontrolliert abläuft, arbeitet…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige