Suche

Anzeige

Websites sind ungenügend individualisiert

Eine neue Studie der absatzwirtschaft - Deutschlands führende Zeitschrift für Marketing - und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt präsentiert die bekanntesten Software-Lösungen aus den Bereichen Personalisierung, Avatare und Produktkonfiguratoren. Die Personalisierung der Website gilt als Grundlage des Electronic Customer Relationship Management (E-CRM) und gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Anzeige

Auch im Internet muss das Einkaufserlebnis stimmen, sonst steigt der Kunde aus. Im Online-Verkauf bestimmen dieses Einkaufserlebnis individuelle Angebote für den Kunden oder der Service in der Vorkauf- oder Nachkaufphase. Doch mit der Individualisierung ihrer Websites hapert es noch bei vielen Unternehmen wie ein Benchmark-Test von 47 E-Commerce-Angeboten der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt zeigt.

Den professionellsten Eindruck mit den kürzesten Reaktionszeiten im Umgang mit dem Kommunikationskanal E-Mail hinterließen die Branchen Banken / Versicherungen und Reise/Touristik. Jedoch bereitet auch dort vielen Unternehmen diese Form der Kommunikation Probleme, was die viel zu langen Reaktionszeiten und eine Vielzahl unbeantworteter Beschwerden belegen. Keines der Unternehmen bietet für den Kommunikationskanal E-Mail eine 24-Stunden-Service, obwohl dieser bei der telefonischen Betreuung bereits heute von vielen Unternehmen ange-boten wird. Gänzlich unverständlich ist jedoch, warum einige Unternehmen über-haupt keine Kommunikation via E-Mail ermöglichen.

Die bekanntesten Möglichkeiten zur Individualisierung bietet die Personalisierung von Webseiten als Grundlage des eCRM. Den Mehrwert von Internet-Angeboten erhöhen auch so genannte Assistenztechnologien wie Avatare und Produktkonfi-guratoren. Avatare wie Lara Croft oder Robert T. Online – eigentlich als Kundenbe-rater konzipiert – haben es schon zu Berühmtheit in der realen Welt gebracht und werden cross-medial eingesetzt.

Produktkonfiguratoren, mit denen sich potenzielle Käufer beispielsweise ihr Traumauto zusammenbasteln können, sind heute State-of-the-Art vieler Automo-bilseiten im Internet.
Die neue Studie „E-CRM – Innovative Kundenbindung im Internet“ der absatzwirtschaft und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt stellt insgesamt 45 Software-Lösungen aus den Bereichen Personalisierung, Avatare und Produkt-konfiguratoren vor. Damit unterstützt die Studie bei der Orientierung im eCRM-Softwaremarkt und erleichtert eine Vorauswahl geeigneter Anbieter. Dabei geht es nicht um eine generelle Bewertung der einzelnen Software-Lösungen, sondern um eine objektive Darstellung und Gegenüberstellung des Funktionsumfangs der ein-zelnen Softwarepakete.

Die Studie kann unter www.absatzwirtschaft.de/studien bestellt werden.

Anzeige

Vertrieb

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern von Smartphones zum Beispiel kommt es zu Lieferengpässen. Anbieter generalüberholter Elektroware spielt das in die Karten. mehr…


 

Newsticker

Aldi Nord mit neuem Marketingchef

Der Discounter Aldi Nord besetzt die Führungsposition neu, die im Sommer nach dem…

Albershardt wird neuer Marketing-Chef von Warsteiner

Die Warsteiner Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Am 1. Februar…

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige