Suche

Anzeige

Web 2.0 „to go“ bei jüngeren Menschen immer beliebter

Während der Mobile World Congress in Barcelona läuft, präsentiert die Kommunikationsberatung Faktenkontor neue Zahlen zur Social-Media-Nutzung über mobile Endgeräte: 57 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland bedienen sich der Web 2.0-Dienste auch unterwegs über Smartphones und Tablet-Computer. Innerhalb eines Jahres ist der Anteil der Mobil-Nutzer damit um zwei Prozentpunkte gestiegen.

Anzeige

Wie der „Social Media-Atlas 2013“ weiter zeigt, sind insbesondere junge Leute Treiber der Mobilisierung der sozialen Medien: In den Altersgruppen bis 39 Jahre stieg die mobile Nutzung deutlich um sechs bis elf Prozentpunkte. Wie bei den sozialen Medien insgesamt, führen auch bei der mobilen Nutzung die Allerjüngsten: 82 Prozent der 14- bis 19-jährigen Social-Media-Nutzer sind auch mobil im Web 2.0 unterwegs, neun Prozentpunkte mehr als in der Vorjahresuntersuchung. Die 20- bis 29-Jährigen legen mit elf Prozentpunkten besonders stark zu, von 68 auf 79 Prozent. Bei den 30- bis 39-jährigen Social-Media-Anwendern stieg die mobile Nutzung um sechs Prozentpunkte auf 65 Prozent.

Anteil der älteren mobilen Nutzer sinkt

Jenseits der 40 sind prozentual hingegen deutlich weniger Social-Media-Nutzer mobil im Netz 2.0 unterwegs – in den drei oberen Altersgruppen sank der Anteil um jeweils fünf bis sieben Prozentpunkte. Allerdings ist in diesen oberen Altersgruppen die Nutzung sozialer Medien insgesamt deutlich gestiegen. Absolut betrachtet sind daher auch unter den 40- bis 49-jährigen Internetnutzern mehr Leute von mobilen Endgeräten aus im Web 2.0 unterwegs als noch im Jahr 2012.

„Die hohe und weiter steigende Verbreitung sozialer Medien auf mobilen Endgeräten zeigt nicht nur, wie wichtig Responsive Webdesign ist, sondern auch, dass ein großer Markt für neue Geschäftsideen besteht, die sich konkret an mobile Web 2.0-Nutzer als Zielgruppe wenden, sagt Roland Heintze, Social-Media-Experte des Faktenkontors.

Die Studie „Social Media-Atlas 2013“ wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. 3.426 Internetnutzer ab 14 Jahren wurden im Erhebungszeitraum 19. August bis 8. September 2013 zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. (Faktenkontor/asc)

Anzeige

Digital

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige