Suche

Anzeige

WAZ steigt doch nicht ein

Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat die WAZ Abstand von einem Einstieg bei dem Medienunternehmen genommen.

Anzeige

Damit hätte sich die Mehrheitsaktionärin Friede Springer durchgesetzt. Sie hält mehr als 50 Prozent am Verlag und will weitere fünf Prozent von Kirch erwerben. Die restlichen 35 Prozent sollen später an der Börse angeboten werden, hieß es.

Die WAZ hatte den Gläubigerbanken von Kirch die Bereitschaft signalisiert, deutlich mehr als die von der HypoVereinsbank im Februar gebotenen 1,1 Mrd. Euro zu bezahlen. Neben der WAZ haben auch der Burda-Verlag sowie Holtzbrinck grundsätzlich Interesse an einer Beteiligung gezeigt.


www.faz.net

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige