Suche

Anzeige

Was native Apps von HTML Apps unterscheidet

„Apps sind nicht nur für Endnutzer in Form von Consumer-Apps interessant, sondern können Unternehmen helfen, Geschäftsprozesse zu vereinfachen, die Kommunikation zu erleichtern und Arbeitsprozesse zu verschlanken“, sagt Dr. Ralf Lauterbach, CEO und Gründer von Appseleration. Der Full-Service-Anbieter von Anwendungen für mobile Endgeräte nennt im Folgenden die wesentlichen Unterschiede zwischen HTML5 und nativen Apps.

Anzeige

Jeder vierte Deutsche nutzt Apps, Smartphone-User haben durchschnittlich rund 23 verschiedene Anwendungen installiert. Was als spielerische Zusatzfunktion für den Endanwender begann, ist inzwischen auch im Business-Umfeld angekommen. Unternehmen erkennen zunehmend die Vorteile mobiler Anwendungen, um ihre Geschäftsprozesse zu mobilisieren oder Produkte und Dienstleistungen besser zu vermarkten. Was native Apps sowie reine und hybride Web-Apps ausmacht, erläutern die Experten von Appseleration.

Native Apps (Android und iOS):

  • Die Entwicklung ist aufwendig, da pro Plattform entwickelt werden muss.
  • Bestmögliche Implementierung, Möglichkeiten der jeweiligen Plattform werden optimal ausgereizt.
  • Verwendung nativer GUI-Elemente ermöglicht stärkste Integration in das Look & Feel der jeweiligen Plattform (und OS-Version).
  • Bessere Performance (FPS, Reaktionsgeschwindigkeit) trägt deutlich zur Nutzerzufriedenheit bei.
  • Verteilung über App-Stores.
  • Kompletter nativer Funktionsumfang der Plattform in der App verfügbar.

HTML5, reine Web-Apps (Android und iOS):

  • Plattformunabhängige Entwicklung (derselbe Code läuft auf mehreren Plattformen); die Entwicklung ist somit weniger aufwendig.
  • App läuft im Browser, sprich in einer anderen App; dies hat negative Auswirkungen auf die Performance.
  • Keine nativen GUI-Elemente, diese müssen also in der Webtechnologie selbst erstellt oder durch Libraries eingebunden werden; je nach Aufwand ist damit eine weniger starke Integration in das Look & Feel der jeweiligen Plattform möglich.
  • Verteilung erfolgt komplett unabhängig von den App-Stores.
  • Eingeschränkter Funktionsumfang, beispielsweise kein Adressbuch-Zugriff.

HTML5, hybride Web-Apps (Android und iOS):

  • HTML5 „verpackt“ in einer nativen Container-App, Web-App läuft in einer nativen Browserinstanz.
  • Verteilung über App-Stores.
  • Erweiterter Funktionsumfang, ähnlich wie bei einer nativen App.

HTML5 als natives Format (Firefox OS, Tizen):

  • Auf diesen Plattformen ist es möglich, native Applikationen in Webtechnologie zu erstellen; dieser Ansatz vereint alle Vorteile von nativen und HTML5 Apps.

Lesen Sie zum Thema „Mobile Anwendungen“ auch den Appseleration-Fachbeitrag „Sechs-Punkte-Fahrplan auf dem Weg zur erfolgreichen App“.

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Krämer wird Chief Commercial Officer von T-Systems

Urs M. Krämer wird zum 1. Januar 2022 neuer Chief Commercial Officer von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige