Suche

Anzeige

Was native Apps von HTML Apps unterscheidet

„Apps sind nicht nur für Endnutzer in Form von Consumer-Apps interessant, sondern können Unternehmen helfen, Geschäftsprozesse zu vereinfachen, die Kommunikation zu erleichtern und Arbeitsprozesse zu verschlanken“, sagt Dr. Ralf Lauterbach, CEO und Gründer von Appseleration. Der Full-Service-Anbieter von Anwendungen für mobile Endgeräte nennt im Folgenden die wesentlichen Unterschiede zwischen HTML5 und nativen Apps.

Anzeige

Jeder vierte Deutsche nutzt Apps, Smartphone-User haben durchschnittlich rund 23 verschiedene Anwendungen installiert. Was als spielerische Zusatzfunktion für den Endanwender begann, ist inzwischen auch im Business-Umfeld angekommen. Unternehmen erkennen zunehmend die Vorteile mobiler Anwendungen, um ihre Geschäftsprozesse zu mobilisieren oder Produkte und Dienstleistungen besser zu vermarkten. Was native Apps sowie reine und hybride Web-Apps ausmacht, erläutern die Experten von Appseleration.

Native Apps (Android und iOS):

  • Die Entwicklung ist aufwendig, da pro Plattform entwickelt werden muss.
  • Bestmögliche Implementierung, Möglichkeiten der jeweiligen Plattform werden optimal ausgereizt.
  • Verwendung nativer GUI-Elemente ermöglicht stärkste Integration in das Look & Feel der jeweiligen Plattform (und OS-Version).
  • Bessere Performance (FPS, Reaktionsgeschwindigkeit) trägt deutlich zur Nutzerzufriedenheit bei.
  • Verteilung über App-Stores.
  • Kompletter nativer Funktionsumfang der Plattform in der App verfügbar.

HTML5, reine Web-Apps (Android und iOS):

  • Plattformunabhängige Entwicklung (derselbe Code läuft auf mehreren Plattformen); die Entwicklung ist somit weniger aufwendig.
  • App läuft im Browser, sprich in einer anderen App; dies hat negative Auswirkungen auf die Performance.
  • Keine nativen GUI-Elemente, diese müssen also in der Webtechnologie selbst erstellt oder durch Libraries eingebunden werden; je nach Aufwand ist damit eine weniger starke Integration in das Look & Feel der jeweiligen Plattform möglich.
  • Verteilung erfolgt komplett unabhängig von den App-Stores.
  • Eingeschränkter Funktionsumfang, beispielsweise kein Adressbuch-Zugriff.

HTML5, hybride Web-Apps (Android und iOS):

  • HTML5 „verpackt“ in einer nativen Container-App, Web-App läuft in einer nativen Browserinstanz.
  • Verteilung über App-Stores.
  • Erweiterter Funktionsumfang, ähnlich wie bei einer nativen App.

HTML5 als natives Format (Firefox OS, Tizen):

  • Auf diesen Plattformen ist es möglich, native Applikationen in Webtechnologie zu erstellen; dieser Ansatz vereint alle Vorteile von nativen und HTML5 Apps.

Lesen Sie zum Thema „Mobile Anwendungen“ auch den Appseleration-Fachbeitrag „Sechs-Punkte-Fahrplan auf dem Weg zur erfolgreichen App“.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige