Suche

Anzeige

Was der Mobile World Congress 2019 zur Causa Huawei, 5G und IoT verraten könnte

Christian Clawien, Director Digital Strategy bei fischerAppelt © © Foto: fischerAppelt

Der Mobile World Congress steht vor der Tür. Ab Montag trifft sich die Branche in Barcelona, um über die neuesten Trends zu diskutieren. Mit dabei: Christian Clawien. Der Director Digital Strategy bei fischerAppelt berichtet für die absatzwirtschaft aus der katalanischen Stadt. Ein Vorbericht

Anzeige

Ein Beitrag von Christian Clawien, Director Digital Strategy bei fischerAppelt

Es wird heiß in Barcelona. Nicht nur, weil sich ein paar warme Tage andeuten, sondern vor allem wegen des letztjährigen Hauptsponsors: Huawei. Die chinesische Marke ist zwischen die Fronten geraten. Kommerziell immer erfolgreicher läuft sie Apple und Samsung in einigen Segmenten langsam den Rang ab. Ist aber auch umstritten. So sehr, dass einige Länder die neuen 5G-Netze gar nicht mit den Chinesen bauen wollen. Sicherheitsbedenken. Die vehement dementiert werden.

Auf der anderen Seite kommen die spannenden, aufregenden Devices immer öfter aus dem Reich der Mitte. Ob Leica-Kameras im Smartphone, das erste 5G-fähige Telefon oder faltbare Handys. Huawei kann stolz sein auf seinen raketenartigen Aufstieg. Und dennoch: Ein fahler Beigeschmack bleibt. Droht hier ein Technologiekrieg zwischen China und den USA? In Barcelona wird man dazu hinter vorgehaltener Hand und in einigen Keynotes sicher Zwischentöne lesen können.

5G, AI und Business-IoT

Doch nicht nur die Debatten um 5G werden die 100.000 Personen starke Konferenz beschäftigen. Auch die anderen Schlagworte, die uns schon länger beschäftigen, nehmen Raum ein. AI? Viel besprochen, aber spannend werden die neuen Use Cases sein, die einige Aussteller angekündigt haben. Auch Business-IoT wird wieder ein großes Thema. Zum Beispiel arbeitet die Telekom an nuSIM, einer integrierten SIM für IoT-Geräte.

Interessant auch der Bereich der Zulassungen und Prüfungen. Im vergangenen Jahr hat der TÜV Rheinland zwei neue Prüfeinrichtungen in Shenzhen sowie in Nürnberg eröffnet, in denen 5G/Wireless und IoT-Devices auf Herz und Nieren getestet werden.

Und während sich die klassische Telko-Branche feiert, findet nebenan Europas größter Start-up-Konkgress 4YFN statt. Den sollten Sie unbedingt besuchen! Schüler und Studierende stellen ihre Konzepte für eine vernetzte Welt vor.

Zetsche, Nadella & Co.

Auch die deutschen Konzerne lassen sich noch stärker sehen als im letzten Jahr. Dieter Zetsche von Daimler spricht im Podium mit Satya Nadella von Microsoft. VW wird sein vernetztes, digitales Ökosystem “WE” vorstellen. Die Deutsche Telekom ist gleich mit mehreren Ständen vertreten. Es wird also wieder spannend in diesem Jahr.

Ich halte Sie hier auf absatzwirtschaft auf dem Laufenden und über Instagram gibt es ebenfalls eine Woche lang das Neueste aus Barcelona.

Anzeige

Digital

Was deutsche Start-ups von China lernen können

Unternehmer, Start-up- und China-Profi Fabian von Heimburg fordert mehr Protektionismus im Digitalmarkt, weniger Regularien und eine andere neue Denkweise im europäischen Markt. mehr…


 

Newsticker

Warum Recycling in Deutschland eine Reform braucht

Wer seinen Aufschnitt aufgegessen hat, wirft die Plastikverpackung in die Gelbe Tonne. Was…

Wie konnte das passieren … Merle Meier-Holsten?

Von Mondelēz zu Visa. Für Merle Meier-Holsten ist das nur bedingt ein harter…

Digitalexperte Schuwirth wechselt von Audi zu Seat

Sven Schuwirth wird zum 1. Juli neuer Director of Digital Business and Product…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich bin schon gespannt, welch neue Technik auf der MWC vorgestellt wird. Wird ja sehr wahrscheinlich etwas zu den neuen Madebooks und Smartphones verraten.
    Die Unternehmen, die auf faltbare Smartphones setzen, werden damit auf jeden Fall ein Vermögen verdienen, obwohl das eigentlich kein Mensch braucht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige